Schulbeginn: gute Noten für Wiener Neustädter Schulen

share
Elternbefragung im Bildungsbereich / Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller
Geschäftsbereichsleiter Rainer Mock, Bürgermeister Klaus Schneeberger und Erster Vizebürgermeister Bildungsstadtrat Christian Stocker präsentierten die erfreulichen Ergebnisse.Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller

Stadt präsentiert Ergebnisse einer großen Elternbefragung

Mit knapp 11.000 Schülerinnen und Schülern in allen Schulformen und rund 1.400 Kindergartenkindern ist die Stadt Wiener Neustadt die Bildungsmetropole des Landes Niederösterreich.

Damit die Stadt diesen Ansprüchen auch gerecht wird, ist eine permanente Weiterentwicklung notwendig. Bürgermeister Klaus Schneeberger und Erster Vizebürgermeister Bildungsstadtrat Christian Stocker präsentierten anlässlich des Schulbeginns aktuelle Zahlen, Vorhaben, sowie die Ergebnisse einer groß angelegten Fragebogen-Aktion unter Eltern von Kindergarten-, Volksschul- und Neue NÖ Mittelschul-Kindern.

Schneeberger: “durchaus auf dem richtigen Weg”

Bürgermeister Klaus Schneeberger zum Status quo der Bildungslandschaft in der Stadt: „Wiener Neustadt ist seit vielen Jahrzehnten oft Vorreiter bei Pilotprojekten oder Bildungsinitiativen. Das soll auch in Zukunft so bleiben, damit wir unseren Ansprüchen gerecht werden und den Kindern eine perfekte Ausbildung bieten können. Damit uns dies gelingt, sind wir nicht nur in ständigem Kontakt mit den Expertinnen und Experten im Bildungsbereich, sondern haben nun auch jene gefragt, die es tagtäglich betrifft: die Mütter und Väter. Die Ergebnisse zeigen, dass wir durchaus auf dem richtigen Weg sind, geben uns aber auch Ansporn, uns weiterhin permanent weiterzuentwickeln. Die eine oder andere Maßnahme werden wir direkt aus dieser Befragung ableiten. Das ist ein weiterer, ganz wichtiger Schritt in Sachen Bürgerbeteiligung.“

Große Herausforderungen warten

Erster Vizebürgermeister Bildungsstadtrat Christian Stocker zu den aktuellen Zahlen: „Wenn man sich die Statistiken ansieht, dann machen einen diese einerseits sehr stolz, sie sind aber andererseits auch eine große Herausforderung. Umso wichtiger war es, dass wir die Stadtfinanzen in Ordnung gebracht haben, sodass wir auch im Bildungsbereich finanzielle Spielräume schaffen konnten. Mein Dank gilt aktuell all jenen Eltern, die sich an dieser Befragung beteiligt haben. Nur so können wir die Kindergärten und Schulen in der Stadt positiv weiterentwickeln. Ich verspreche, dass wir die Ergebnisse sehr ernst nehmen und mit unseren Partnern des Landes Niederösterreichs und des Bundes besprechen werden.“

Ergebnisbericht herunterladen (PDF)

Bildungsstadtrat Christian Stocker zu den Ergebnissen: „Sehr aufschlussreich sind vor allem die weiterführenden Angaben bei den offenen Fragen zu Wünschen und Anregungen. Hier zeigt sich, dass in erster Linie ein Ausbau der Ferienbetreuung, eine Erweiterung des Angebots für 2,5-jährige Kinder im Kindergarten sowie die Verkehrssituation vor den Volksschulen ein großes Thema darstellt. Mit einigen Maßnahmen wie der Errichtung von Elternhaltestellen oder dem Zuschuss für 2,5-Jährige, die keinen Platz in einem öffentlichen Kindergarten erhalten haben, sowie dem Bau von neuen Tagesbetreuungseinrichtungen und der Erweiterung der Volksschule in der Breitenauer Siedlung steuern wir hier bereits entgegen. Dies gilt es auch in Zukunft fortzusetzen.“