Neues Pilotprojekt: 3 Monate intensive Deutsch-Förderung

share
Sprachförderung an der VS Baumkirchnerring / Foto: Wiener Neustadt/Weller
Direktorin Maria Zoufal, Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Klassenlehrerin Eva Amschl, Barbara Pammer und Monika Wöhrer (beide Lehrerin für Sprachförderung), Erster Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker und Pflichtschulinspektorin OSR Sabine Karl-Moldan stellten das Projekt "Sprachförderung an der VS Baumkirchnerring" vor.Foto: Wiener Neustadt/Weller

Ab 1. Dezember: Pilotprojekt „Sprachförderung“ an der VS Baumkirchnerring in Wiener Neustadt

15 Schülerinnen und Schüler aus einer ersten Klasse bekommen in den nächsten drei Monaten eine intensive Deutsch-Förderung im Ausmaß von 13 Wochenstunden, um ihre Deutschkenntnisse so zu verbessern, dass sie danach dem Regelunterricht folgen können.

Schneeberger vom Erfolg überzeugt

Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger über das Pilotprojekt: „Wir sind immer auf der Suche nach zukunftsweisenden Maßnahmen, um die Integration von Kindern mit nicht deutscher Muttersprache zu verbessern. Denn erstens ist Sprache der Schlüssel zur erfolgreichen Integration und zweitens kann nur eine hervorragende Bildung verhindern, dass die Kinder und Jugendlichen von heute die Arbeitslosen von morgen werden. Das vorliegende Modell hat im vorigen Schuljahr in der Neuen Mittelschule am Anemonensee bei der Integration von Flüchtlingskindern hervorragende Ergebnisse gebracht. Deshalb habe ich mit dem Landeshauptmann und der zuständigen Landesrätin vereinbart, dass wir dieses Projekt nunmehr auch in einer Volksschule starten. Ich bin überzeugt, dass wir damit Erfolg haben.“

Verbesserung nur durch intensive Förderung

Für Ersten Vizebürgermeister Bildungsstadtrat Dr. Christian Stocker geht mit dem Projektstart ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: „Ich habe auf dieses Ziel hingearbeitet, weil ich überzeugt bin, dass es der richtige Weg ist. Nur durch intensive Förderung werden wir die Deutschkenntnisse der Kinder auf Dauer verbessern können. Dies ist im Regelunterricht selbst mit Stütz- und Integrationskräften nur bedingt möglich. Ich bedanke mich bei allen, die dieses Pilotprojekt möglich gemacht haben und wünsche den betreuenden Lehrerinnen schon jetzt viel Erfolg für die wichtige und fordernde Aufgabe.“

Die Ausgangslage

In der Volksschule Baumkirchnerring befinden sich in der 1c-Klasse 22 Schülerinnen und Schüler, davon 15 mit außerordentlichem Status aufgrund mangelhafter Deutschkenntnisse. Im Rahmen einer neutralen Sprachstandfeststellung werden diese 15 Kinder überprüft, um einen genauen Sprachstatus festzustellen. Danach bekommen sie für drei Monate Intensivbetreuung:

  • 13 Wochenstunden Sprachförderung mit 2 Lehrerinnen
  • Den Rest der Wochenstundenverpflichtung von 22 Stunden (3 Stunden Sport, 1 Stunde Bildnerische Erziehung, 5 Stunden Mathematik) verbringen die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband.

Am Ende der drei Monate erfolgt wieder eine Sprachstandfeststellung durch eine externe Kollegin, sodass ein transparentes, neutrales Ergebnis auf dem Tisch liegt.