Jugend- und Kulturhaus Triebwerk startet Medienlabor in Wiener Neustadt

share
Eröffnung Medienlabor / Foto: busyshutters
Conrad Heßler (Bereichsleiter Jugend- und Kulturhaus Triebwerk), Susanne Marton (Geschäftsführerin Verein Jugend und Kultur) und WN Jugendstadtrat Philipp GruberFoto: busyshutters

Wiener Neustadt: ein Medien-Proberaum für Jugendliche

Die feierliche Eröffnung fand am Samstag am Alten Schlachthof Wiener Neustadt statt.

Fake News, False Balance, Werbung, Fakten, Meinung, … Heutzutage den Durchblick bei dem medialen Aufgebot zu bewahren und kritisch zu beurteilen, ist eine von vielen Herausforderung. Die Lösung: Medien in einem sicheren „Proberaum“ selber machen und ausprobieren. Genau da setzt das neue Triebwerk Medienlabor an, das am Wochenende eröffnet wurde.

Kostenfreie Produktion inklusive Support

Medien selber machen und so die Hintergründe der Medienproduktion verstehen und buchstäblich begreifen. Genau das ist auch die Intention des neuen Medienlabors, das sich direkt im Triebwerk am Alten Schlachthof befindet: Konkret handelt es sich um ein Multifunktionsstudio mit Arbeitsplätzen und Equipment, das Jugendliche kostenfrei für das Produzieren von Videos, Podcasts oder Fotos nutzen können. Medienlabor-MitarbeiterInnen helfen bei der Umsetzung und bei technischen Fragen.

Feierliche Eröffnung

„Das erste Medienlabor in der einzig urbanen Stadt Niederösterreichs zu eröffnen, erfüllt mich mit Stolz“, so Susanne Marton, Leiterin des Vereins Jugend- und Kultur, bei ihrer Eröffnungs-Rede. Zusammen mit Stadtrat Philipp Gruber und Medienlabor-Initiator Conrad Heßler folgte das feierliche Durchschneiden des Bandes, das an die Eröffnung des Triebwerks 1996 erinnerte. „Die vielen VertreterInnen der Stadt Wiener Neustadt und des Landes, die heute gekommen sind, zeigen die Wichtigkeit dieses Jugend-Angebots“, so Landtags-Abgeordneter und Stadtrat Franz Dinhobl.

Geboten wurde einiges: neben einem Greenscreen zum Ausprobieren und einer Fotowand, plauderte die „Im Zweifelsfall anhören“-Moderatorin Marie Hanakamp mit Gästen wie Thomas Pils und Philip Gruber bei einem Live-Podcast. „Ich freue mich heute mit so vielen verschiedenen Menschen plaudern zu dürfen und zu erfahren welche Medien sie am meisten nutzen. Die ein oder andere Podcast-Empfehlung habe ich auch bekommen“, so die 23-Jährige Medienmanagement-Studentin. Sie wird auch in Zukunft das Medienlabor im Triebwerk managen.

„Ideale Ergänzung zur Live-Location“

Gekrönt wurde die Eröffnungs-Feier mit einer Podiums-Diskussion zum Thema „Wieviel Medienkultur und digitale Kompetenz braucht die Jugend?“. Zusammen mit WNTV-Redakteurin Celine Anzur, SaferInternet Experte Hannes Giefing und Boris Schuld vom Medienkulturhaus Wels plauderte Conrad Heßler über die Rolle neuer Medien bei Jugendlichen, das aktuelle Medienangebot und das Potential, das im neuen Medienlabor steckt. Celine Anzur sieht die Zukunft des Medienlabors optimistisch: „Ich lerne bei WNTV immer wieder junge Künstler und Musiker kennen, die selber Content produzieren wollen, aber keinen konkreten Ort bzw. Equipment haben, mit dem sie das umsetzen können. Das Medienlabor scheint mir dafür optimal zu sein.“ Boris Schuld dazu: „Jugendlichen diesen ‚Proberaum‘ zum Austauschen und Ausprobieren zu geben, ist meiner Meinung nach die ideale Ergänzung zur Live-Location und wird sicherlich gut angenommen werden.“

Ab sofort kann das neue Medienlabor per Nachricht an medienlabor@triebwerk.co.at oder an 0699 11180660 reserviert werden.

„Feel-Good Workshops“ / Foto: Verein Jugend & Kultur

Wiener Neustadt: Auftrieb startet „Feel-Good Workshops“ an Schulen

Wissen