„Hackers meet makers“: Ideen für eine bessere Welt

share
„Hackers meet makers“ / Foto: © FHWN
Innovative Köpfe bei der Entwicklung eines 3D-Druck ModellsFoto: © FHWN

Wiener Neustadt: Ideenwettbewerb der FH Wiener Neustadt

Gemeinsam mit dem Digital Innovation Hub Ost sucht die FH Wiener Neustadt beim Wettbewerb „hackers meet makers“ nach besonders geeigneten Ideen und „Hacks“ für eine bessere Welt.

Kriege, Pandemien und Klimawandel – all die schlechten Nachrichten, die aktuell auf die Menschen einprasseln, können das Vertrauen in die Zukunft erschüttern. Das große Potenzial zur Veränderung wird dabei oft übersehen. Bei der „hackers meet makers“ Challenge der FHWN geht es deshalb darum, mutig anzupacken und die Welt mit genialen Ideen positiv zu verändern. Unterstützt wird der Ideenwettbewerb vom Digital Innovation Hub Ost, der von der FFG und der Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich ecoplus sowie vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert ist.

Eine Chance für die Düsentriebs

„Mit dieser Challenge schaffen wir für die genialen Köpfe unserer Zeit eine Möglichkeit, selbst Konzepte zu entwickeln, die die Zukunft nachhaltig verändern. Einzelpersonen und Teams können hier ihren kreativen Geist frei entfalten und ihre Ideen vorstellen. Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven, Herangehensweisen und Meinungen sollen zusammenkommen, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Mit dem Innovation Lab bieten wir daher allen Teilnehmenden einen frei zugänglichen Makerspace sowie die Möglichkeit zum Netzwerken und „über-die-Grenzen-hinaus-Denken“, erklärt Selim Erol, Leiter des Innovation Labs.

Einreichungen sind in insgesamt vier Kategorien möglich. Gesucht werden gewiefte Paper-Hacks, die wegweisende Konzepte zur Lösung sozialer, ökologischer, ökonomischer und technischer Probleme bereitstellen, weiters Software-Hacks, bei denen neuartige Benutzeroberflächen, innovative Apps oder intelligente Algorithmen sowie beeindruckende Datenanalysen oder neuartige Visualisierungen entwickelt werden. In der Kategorie der Hardware-Hacks stehen Prototypen innovativer Maschinen, Geräte und Komponenten sowie Materialanwendungen im Zentrum, während in der vierten Kategorie der „kombinierten Hacks“ alle genannten Konzepte zu intelligenten, vernetzten Geräten und Produkten vereint werden können.

Unbegrenzte Möglichkeiten und Stärkung von Key-Skills

Die Teilnehmenden können ihrer Kreativität freien Lauf lassen, dennoch setzt die Ideen-Challenge Schwerpunkte bei brandaktuellen Themen, wie etwa den Herausforderungen für die Digitalisierung und das „Internet der Dinge“ sowie die effizientere Nutzung von Ressourcen. Anwendungsfelder der Hacks sollen insbesondere soziale und humanitäre Dienste, die Bereiche Bildung, Gesundheit, Sport und Wohnen, die Unterhaltungselektronik, Computer und Smartphones, die Entwicklung der Landwirtschaft, Lebensmittel- und Verpackungskreisläufe sowie Innovationen bei der Mobilität und last but not least im Bereich der Produktion und Logistik sein.

„Pitches und Challenges werden in ganz ähnlicher Weise auch in der Arbeitswelt immer häufiger eingesetzt, um wichtige Projekte an jene Teams mit den besten Ideen zu vergeben. Die „hackers meet makers“ Challenge bietet deshalb die einmalige Gelegenheit, ein solches Format hautnah zu erleben, Erfahrungen in Wettbewerbssituationen zu sammeln und so wichtige Skills für die weitere Karriere aufzubauen“, so Peter Brandstetter, Digitalisierungsmanager der ecoplus Digital GmbH.

Abschlussevent mit attraktiven Preisen

Das Angebot richtet sich an alle genialen Köpfe ab 16 Jahren, die Hauptzielgruppe sind Schülerinnen und Schüler sowie Studierende. Die besten Konzepte jeder Kategorie werden von einer Fachjury ausgewählt und bei der Abschlussveranstaltung im Oktober mit je 500 Euro belohnt. Wer sich den Gesamtsieg holt, darf sich sogar über Preise im Wert von 3.000 Euro freuen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten unabhängig davon die Gelegenheit, sich beim Event zu vernetzen und kreativen Input für ihre nächsten Ideen zu sammeln.

Mehr Infos und zur Einreichung

MedAustron / Foto: MedAustron

Neues interdisziplinäres Forschungsprogramm am MedAustron

Wissen