Wie­ner Neu­stadt: Scha­ni­gär­ten dür­fen auch im Win­ter of­fen blei­ben

share
(Symbolbild)

Sai­son auf­grund CO­VID 19-Maß­nah­men ver­län­gert

Die Stadt Wiener Neustadt bietet den Gastronomen in diesem Jahr die Möglichkeit, ihre Schanigärten auch in den Wintermonaten zu öffnen.

Grund dafür sind die Bestimmungen und Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. So sollen die Beschränkungen im Gastro-Betrieb ein wenig abgefedert werden. Die für den Sommer bestehende Befreiung der Gebühren wird auch im Winter fortgesetzt. Darauf hat sich die bunte Stadtregierung aus ÖVP, SPÖ und FPÖ geeinigt. Ein dementsprechender Antrag, wird in der Gemeinderatssitzung am 21. September zur Beschlussfassung vorgelegt.

Unterstützung der Gastronomie

Bürgermeister Klaus Schneeberger: „Wir setzen damit den nächsten Schritt zur Unterstützung unserer lokalen Unternehmen – im konkreten Fall der Gastronomen. Außerdem helfen wir damit aber auch den Gästen, die es bei schönem Winterwetter genießen werden, im Schanigarten zu sitzen und sich sicherer zu fühlen, weil die Abstände besser einzuhalten sind und das Virus im Freien weniger Infektionsgefahr darstellt.“

Voraussetzungen

Fakten zur Schanigarten-Öffnung im Winter:

  • Anmeldung und Genehmigung läuft analog zum Sommer ab.
  • Die Schanigärten dürfen bis maximal 24 Uhr geöffnet bleiben.
  • Beheizung ist nur mit elektrischen Strahlern erlaubt – kein Gas!
  • Die Schneeräumung muss seitens der Gastronomen erfolgen.

Coronakrise: Stadt verzichtet auf Abgabe für Schanigärten

Wirtschaft