Wie­ner Neu­stadt: kei­ne Win­ter­ru­he für stark ge­fähr­de­tes Zie­sel

share
Ziesel in der Civitas Nova / Foto: Grüne Wiener Neustadt
Foto: Grüne Wiener Neustadt

Bag­ger­ar­bei­ten ge­fähr­den die Erd­hörn­chen

„Für das 8.500 m2 Mega-Bauprojekt mit Ärzten, Seminarzentrum und Geschäften neben dem zukünftigen Krankenhaus im Gebiet der Civitas Nova, wird anstandslos das stark gefährdete Ziesel in seiner Winterruhe gestört“, zeigt sich der Grüne Gemeinderat Andreas Löffler sehr besorgt über dieses achtlose Vorgehen.

Gesamtlösung nicht inSicht

Anneliese Weichart, Geschäftsführerin der Grünen Wiener Neustadt, ist darüber erzürnt, dass die Stadt Wiener Neustadt versichert hatte, gemeinsam mit dem Land eine Gesamtlösung zum Schutz der Ziesel in ihrem angestammten Lebensraum, die letzten Rasen- und Grünflächen in der Civitas Nova, zu suchen. Weichart dazu :“Der Lebensraum der Tiere, die auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten stehen, wird gerade in der Civitas Nova immer mehr eingeschränkt. Seit Jahren fordern wir Grüne unantastbare Grünflächen für die Ziesel als geschützten Lebensraum. Aber es wird weiter gegraben, gebaggert und Boden versiegelt, so als gäbe es die Tiere gar nicht.“

Viele Fragen bleiben offen

Zwar steht aktuell ein sogenanntes Zieselmanagementkonzept kurz vor der Finalisierung im Land Niederösterreich, doch das schützt die existierende Kolonie in ihrer Winterruhe überhaupt nicht. „Die Baue werden einfach zerstört. Es ist höchstwahrscheinlich, dass eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Ziesel durch diese Baggerarbeiten getötet werden, da die Tiere gerade aufwachen und demnächst ihre Winterruhe beenden. Letztes Jahr nach der Veröffentlichung der Pläne für dieses Bauprojekt waren wir noch vor Ort und haben eine große Zahl von Ziesel und ihre Baueingänge beobachten können. Dass jetzt, um diese Jahreszeit, mit den Bauarbeiten begonnen wird, grenzt entweder an Ignoranz oder Arroganz.“

Abschließend erinnert Andreas Löffler auch daran, dass die Grünen im Februar eine Anfrage an die Stadt gestellt haben bezüglich des Mega-Projekts auch mit der Frage, welche Maßnahmen zum Schutz der auf der Liegenschaft lebenden geschützten Ziesel ergriffen werden. „Bis heute wurde diese nicht beantwortet, aber es darf gebaggert, Boden versiegelt und Zieselbaue zerstört werden“, so die beiden Grünen.

Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof / Foto: privat

Ostumfahrung wird ein Fall für den Verfassungsgerichtshof

Umwelt