Wiener Neustadt: Grüne als einzige Fraktion gegen Ostumfahrung

share
Grüne Fraktion / Foto: zVg.
Foto: zVg.

Umstrittenes Verkehrsprojekt weiterhin unter Kritik

Selina Prünster bezieht ausführlich Stellung gegen das “Dinosaurier-Projekt Ostumfahrung”

„Wir Grüne haben als einzige Fraktion in Landtag und Gemeinderat seit jeher gegen das Straßenbauprojekt Ostumfahrung gekämpft, gemeinsam mit besorgten Bürgerinnen und Bürgern eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen, Informationsveranstaltungen abgehalten und immer vor den explodierenden Kosten gewarnt”, wiederholt Stadträtin Selina Prünster von den Grünen Wiener Neustadt die klare Haltung ihrer Partei gegen die Realisieurng des Dinosaurierprojekts „Ostumfahrung”.

„Es liegen seit langer Zeit alle Daten am Tisch, die Erhöhung der Verkehrsbelastung, die Anzahl der versiegelten Flächen und auch das finanzielle Ausmaß. Es gab nie eine Prüfung von Alternativen, es gab auch nie ein Einlenken von ÖVP-SPÖ-FPÖ. Nun sollen sogar fruchtbare Ackerflächen enteignet werden”, so Selina Prünster weiter in ihrer bestehenden Kritik.

Es braucht “ein klares Nein!”

„Die Corona- und Klimakrise sollen den Blick auf ein Projekt, das in den 1970er-Jahren geplant wurde und das nun inmitten einer Wirtschaftskrise mehr als 40 Millionen Euro Steuergeld kosten soll, ändern. Doch es bleibt eine politische Entcheidung. Alle Fakten liegen am Tisch, es braucht aus meiner Sicht keine neuerliche Evaluierung, sondern ein klares Nein!”, fordert Selina Prünster ihre politischen Mitbewerber auf endlich auch Haltung für Landwirtschaft und Naturschutz zu zeigen. „Die Straße ist mit prognostizierten 40 Millionen beziffert, eine Unsumme, die die Steuerzahler:innen zu zahlen haben. Das ist aber nicht neu!”, bekräftigt die Grüne nochmal das klare Nein ihrer Fraktion für Naturschutz, Landwirtschaft und gegen diese enorme finanzielle Belastung.

Traktor-Demo / Foto: zVg.

Traktor-Konvoi vor dem Rathaus – Protest gegen Ostumfahrung

Umwelt