Startseite Regional Bauen So viel zahlen Häuslbauer in Niederösterreich für Grundstücke

So viel zahlen Häuslbauer in Niederösterreich für Grundstücke

Auch große Unterschiede innerhalb Wiener Neustadts

Dieser Artikel wurde vor 1 Jahr veröffentlicht. (Letztes Update vor: 1 Jahr)

Der Wunsch nach dem Eigenheim ist nach wie vor ungebrochen.

Die Zahlen über die zurzeit auf dem Markt gehandelten Grundstückspreise gehen aus Preisangaben von Gemeinden und Maklern, echten Kaufpreisdaten aus den Grundbüchern sowie statistischen Berechnungen der Technischen Universität Wien hervor. Veröffentlicht wurden sie im aktuellen Wirtschaftsmagazin „Gewinn“. Der NÖ Wirtschaftspressedienst hat die für das Bundesland Niederösterreich markantesten Ergebnisse der Studie unter die Lupe genommen.

Wer in Niederösterreich ein Haus bauen will und dafür ein möglichst erschwingliches Grundstück sucht, wird im nördlichen Waldviertel fündig. Gerade einmal vier Euro kostet der Quadratmeter Baugrund für ein Ein- oder Zweifamilienhaus in Ludweis-Aigen im Bezirk Waidhofen an der Thaya. Schon seit Jahren bietet diese Marktgemeinde in ganz Niederösterreich die niedrigsten Grundstückspreise.

Billigen Boden findet man im Waldviertel auch in der Gemeinde Eisgarn mit sieben Euro pro Quadratmeter. Acht Euro zahlt man in Waldhausen, Langschlag und Drosendorf-Zissersdorf, neun Euro in Eggern und Japons. Die teuerste Gemeinde des Waldviertels beim Grunderwerb ist die Stadt Krems in den Lagen Weinzierl, Mitterau und Am Steindl mit bis zu 550 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von den Wachau-Gemeinden Weißenkirchen mit 300 Euro und Dürnstein mit 279 Euro.

10 bis 850 Euro im Weinviertel

Auch im Weinviertel geht die Schere zwischen billigen und teuren Grundstücken weit auseinander. In den nahe der tschechischen Grenze gelegenen Kommunen Wildendürnbach, Seefeld-Kadolz, Weitersfeld und Hardegg zahlt man für einen Quadratmeter Baugrund jeweils nur zehn Euro. Hingegen finden sich die teuersten Gemeinden für Grundkäufer im Bezirk Korneuburg: Hier führt Bisamberg mit 850 Euro pro Quadratmeter das Ranking an, gefolgt vor Gerasdorf und der Stadt Korneuburg mit ex aequo 800 Euro sowie Langenzersdorf und Leobendorf mit ex aequo 700 Euro.

Im Mostviertel erstreckt sich die Bandbreite der Grundstückspreise von 20 und 25 Euro pro Quadratmeter, die in den Pielachtal-Gemeinden Puchenstuben und Schwarzenbach an der Pielach bezahlt werden, bis zu 300 Euro in der Bezirkshauptstadt Amstetten. Dort ist es im Zentrum, in der Parksiedlung und am Kreuzberg am teuersten. In Waidhofen/Ybbs sind bis zu 250 Euro zu bezahlen.

Unterschiede zwischen Stadtvierteln

Im Industrieviertel kostet ein Quadratmeter Baugrund für ein Ein- oder Zweifamilienhaus nur 19 Euro im Gemeindegebiet von Schwarzenbach in der Buckligen Welt. Hingegen werden in der Stadt Wiener Neustadt im Zehnerviertel schon bis zu 475 Euro verlangt. Am Wiener Neustädter Flugfeld sind es maximal 290 Euro.

Im Zentralraum regelrecht explodiert sind die Grundstückspreise am Seegrund in Atzenbrugg, wo man für einen Quadratmeter Baugrund mittlerweile bis zu 500 Euro aufbringen muss, sowie in der Stadt Tulln mit 430 Euro. Interessant auch die Ergebnisse aus der NÖ Landeshauptstadt St. Pölten. Hier kann man einen Quadratmeter Baugrund um 75 Euro am billigsten in den Stadtteilen Ratzersdorf und Pottenbrunn kaufen. Am Eisberg und am Kupferbrunnberg hingegen geht das Preisband bis zu 300 Euro hinauf.

Der teure Speckgürtel

Das exklusivste Pflaster Niederösterreichs findet man erwartungsgemäß im südlichen und westlichen „Speckgürtel“ der Bundeshauptstadt Wien. So müssen Käufer in Perchtoldsdorf für einen Quadratmeter Baugrund mittlerweile bis zu 1.350 Euro bezahlen. Das ist das teuerste Pflaster in Niederösterreich, gefolgt vom Zentrum der Stadt Klosterneuburg und deren Katastralgemeinde Weidling mit jeweils 1.300 Euro sowie dem Wohnpark Fontana in Oberwaltersdorf mit 1.250 Euro.

Preise von mehr als 1.000 Euro pro Quadratmeter werden auch für Baugrundtücke in den Klosterneuburger Lagen Ölberg und Buchenberg mit jeweils 1.200 Euro verlangt. Genau so viel kosten Grundstücke für Einfamilienhäuser auch im Zentrum und in den Villengebieten der Stadt Mödling sowie in der Hinterbrühl. Vierstellig sind die Grundstückspreise pro Quadratmeter auch in Maria Enzersdorf und am Seegrund in Leopoldsdorf im Bezirk Bruck/Leitha mit jeweils 1.050 Euro sowie in der Kurstadt Baden (Zentrum, Mitterberg, Weikersdorf) mit 1.000 Euro.

Dieser Artikel basiert auf einer Aussendung von NÖ Wirtschaftspressedienst und spiegelt nicht zwingend die Meinung der Redaktion wider.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner