Pe­ti­ti­on zur Elek­tri­fi­zie­rung der Gu­ten­stei­ner-Bahn im Na­tio­nal­rat

share
Gutensteiner-Bahn / Foto: Steindy via wikimedia (CC BY-SA 2.0 de)
Foto: Steindy via wikimedia (CC BY-SA 2.0 de)

Be­zirk Wie­ner Neu­stadt: 1 Mil­li­on Li­ter Die­sel könn­ten ein­ge­spart wer­den

SPÖ-Verkehrssprecher Alois Stöger übergab am Mittwoch die Petition von BürgerInnen aus der NÖ-Region Gutenstein für die Elektrifizierung der Gutensteiner-Bahn.

Attraktivierung der Bahnstrecke

Vom FPÖ-Verkehrsminister Hofer erwartet sich Stöger, dass der sich „mehr mit Verkehrspolitik auseinandersetzt“. Stöger brachte ein Anliegen aus Niederösterreich in den Nationalrat mit, eine Petition von Bürgerinnen und Bürgern, die sich den Ausbau und vor allem die Elektrifizierung der Gutensteiner-Bahn wünschen. Stöger unterstützt diese Forderung. Er sagt: „Das hilft den Menschen in der Region, das hilft den Pendlerinnen und Pendlern.“

Weniger Kosten, mehr Komfort

Die Gutensteinerbahn führt von Wiener Neustadt nach Gutenstein. Mit der Elektrifizierung würden pro Jahr eine Million Liter Diesel eingespart. Das heißt, neben der Beschleunigung der Bahn auf der Strecke, weniger Kosten im Bahnbetrieb und dem Komfortgewinn für die Fahrgäste würde die Elektrifizierung auch zu einer großen Entlastung für die Umwelt führen, betont Stöger.

Bereits im Dezember 2018 wurden 850 Unterschriften für die Erhaltung und Elektrifizierung der Gutensteiner Bahn im Piestingtal von SPNÖ-Klubobmann Landtagsabgeordneter Reinhard Hundsmüller und Manfred Dwornikowitsch an den SPÖ-Verkehrssprecher übergeben. Mit dem Fahrplanwechsel 2019 wurden zahlreiche Verbesserungen für die Gutensteiner Nebenbahn, wie z.B. höhere Taktfrequenz, umgesetzt.