Impf­bus­se: An­ge­bot in NÖ wird er­wei­tert

share
Impfbusse / Foto: NLK / Pfeiffer
NÖ-Impfkoordinator Christof Constantin Chwojka, Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LH-Stellvertreter Stephan PernkopfFoto: NLK / Pfeiffer

Pern­kopf / Kö­nigs­ber­ger-Lud­wig: Wir brin­gen die Imp­fung zu den Men­schen

Permanent sind über 90.000 Termine bei über 400 Hausärzten auf www.impfung.at verfügbar. Gleichzeitig sind auch drei Impfbusse im ganzen Land unterwegs.

Drei zusätzliche Impfbusse

Pernkopf und Königsberger-Ludwig betonen: „Wir bringen die Impfung zu den Menschen. In mehr als 40 Gemeinden haben unsere Busse bereits Halt gemacht, 5.484 Menschen haben sich dort bisher ihre Schutzimpfung geholt. Wir sehen, dass diese niederschwelligen Angebote sehr gut angenommen werden. Deswegen haben wir entschieden, diese Angebote in den nächsten Wochen noch aufzustocken und drei zusätzliche Impfbusse durch das Land und zu den Menschen zu schicken. Zudem werden die Impfbusse länger, mindestens bis Oktober, in ganz Niederösterreich unterwegs sein.“ Die Busse steuern jene Gemeinden an, die bisher eine unterdurchschnittliche Impfrate vorweisen, zusätzlich fragen auch viele Gemeinden aktiv um einen Impf-Stopp an. Alle Impfbus-Termine findet man unter impfung.at.

Im Zuge des „Bunten Stadtfests“ macht der Impfbus des Landes Niederösterreich in Wiener Neustadt Station. Am Freitag, dem 10. September, hat man von 10 bis 13 Uhr am BORG-Platz in der Fußgängerzone Neunkirchner Straße die Möglichkeit, sich ohne Voranmeldung impfen zu lassen.

Auffrischungsimpfungen starten nächste Woche

Zusätzlich wurde auch entschieden, dass schon nächste Woche mit den ersten Auffrischungsimpfungen gestartet werden soll: „Wir beginnen mit dem dritten Stich bei den älteren Menschen und Risikopatienten in den Pflegeheimen und Kliniken, die dort bereits ab nächster Woche geimpft werden. Für alle Menschen ab 65 Jahren und Personen mit Vorerkrankungen bzw. gesundheitlichen Risken wird die Auffrischung dann ab Mitte September möglich sein“, meinen Pernkopf und Königsberger-Ludwig.

Die Auffrischungsimpfungen sollen bei diesen Personengruppen sowie bei all jenen, die bisher mit dem Impfstoff von Astra-Zeneca oder Johnson&Johnson geimpft wurden, nach sechs bis neun Monaten nach der Vollimmunisierung vorgenommen werden. Für alle anderen Personen ab 18 Jahren ist die Auffrischungsimpfung aktuell nach neun bis zwölf Monaten vorgesehen. „Die Auffrischungsimpfungen sollen vor allem in den Arztordinationen stattfinden, gleichzeitig haben wir unsere Impfbusse. Bei Bedarf können wir auch wieder Impfzentren aufbauen“, führen Pernkopf und Königsberger-Ludwig aus.

Teststrategie wird erweitert

Zusätzlich soll auch die Teststrategie erweitert werden. „Insgesamt wurden in Niederösterreich bereits 14,4 Millionen Coronatests vorgenommen. Aktuell führen rund 200 Apotheken PCR-Tests durch. Dieses Angebot wird in Zukunft durch 25 PCR-Gurgeltestautomaten in ganz Niederösterreich erweitert“, ergänzen die beiden Politiker. Königsberger-Ludwig präzisiert: „Bei den Automaten wird man einen Test erhalten, den man anschließend direkt vor Ort oder zu Hause machen und dann wieder beim Automaten abgegeben kann. Das Ergebnis bekommt man anschließend per SMS.“

Auch Patientenanwalt Gerald Bachinger ruft dazu auf, sich impfen zu lassen: „Es gibt mittlerweile längst genug Impfstoff, das Anmeldesystem ist gut eingespielt, und auch die Angebote sind breitgefächert und niederschwellig. Dass die Kapazitäten jetzt noch weiter erhöht werden, ist ein wichtiger Schritt.“