Im­ker­schu­le Warth ver­sü­ßt mit Ho­nig die NÖ Lan­des­aus­stel­lung

share
Honig Imkerschule Warth / Foto: pixabay
(Symbolbild)Foto: pixabay

„Ma­ria-The­re­sia-Ho­ni­g“ von den Lin­den im Mi­lAk-Park

Als größtes agrarisches Bildungszentrum im südlichen Niederösterreich ist die Landwirtschaftliche Fachschule Warth bei der NÖ Landesausstellung „Welt in Bewegung! Stadt.Geschichte.Mobilität.“ in Wiener Neustadt eingebunden.

Die Imkerschule Warth hat dazu eigens einen „Maria-Theresia-Honig“ hergestellt, der von den Linden im Park der Militärakademie stammt. An den beiden Ausstellungsstandorten Kasematten und Museum St. Peter an der Sperr wird der sortenreine Lindenblütenhonig ab dem 30. März 2019 angeboten.

Kaiserin legte Grundstein für die Imkerei in NÖ

„Die Imkerschule Warth zeigt mit dem speziellen Honig Geschichtsbewusstsein, denn es war Kaiserin Maria Theresia, die im Jahr 1770 in Wiener Neustadt und in Wien jeweils eine Imkerschule gründete. Mit dem ‚Maria-Theresienpatent‘ erließ sie ein eigenes Gesetz, das der niederösterreichischen Imkerei erstmals eine rechtliche Grundlage sicherte“, betont Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. „Die Imkerschule Warth leistet nicht nur bei der Ausbildung der neuen Imker wertvolle Bildungsarbeit, sondern liegt auch mit ihrem selbst erzeugten Honig österreichweit an der Spitze, wie die laufenden Auszeichnungen zeigen. Dies besitzt eine große Vorbildwirkung für die praktizierenden Imker“, so Teschl-Hofmeister.

Selina Prünster: „Flüssiges Gold aus dem Akademiepark“

Selina Prünster ist die Initiatorin des Maria-Theresien Honigs, der während der Landesausstellung erhältlich sein wird: „Die Idee der nachhaltigen Bienenzucht im Akademiepark ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie inmitten einer rasant wachsenden Stadt der Artenschutz funktionieren kann. Die älteste, aktiv durchgängige Militärakademie der Welt öffnet für die Landesausstellung in Wiener Neustadt ihre Pforten und da ist es naheliegend, einen eigenen aus dem Akademiepark stammenden Honig, vorzustellen. „Flüssiges Gold aus dem Akademiepark“ ist hier mein Slogan, der genau dazu passt. Die Kooperation mit der Militärakademie und der landwirtschaftlichen Fachschule bestätigt die Verbundenheit zwischen Stadt und Land, zwischen der Theresianischen Militärakademie und dem notwendigen Bienenschutz“

Sortenreiner Lindenblütenhonig

„Maria Theresia, die als Mentorin der Bienenzucht vor knapp 250 Jahren den Grundstein für die heutige Imkerei legte, zollen wir Tribut und kreierten den ‚Maria-Theresia-Honig‘. Da am Gelände der Militärakademie viele alte Linden stehen, war es für uns naheliegend hier Bienenstöcke aufzustellen und so sortenreinen Lindenblütenhonig zu erzeugen“, betont Karl Stückler, Leiter der Imkerschule Warth. „Die von der Kaiserin gegründet Imkerschule in Wiener Neustadt übersiedelte 1989 an den Standort der Fachschule in Warth in der Buckligen Welt, zu deren Stärken die fundierte Ausbildung zum Imkerfacharbeiter und Imkermeister zählt“, so Stückler. Die 180 Bienenvölker der Imkerschule erzeugen Honig von zuverlässiger Qualität, wie die Auszeichnung als ‚Imker des Jahres 2018‘ bestätigt. An der Fachschule Warth wird auch der Honig im Ab-Hof-Laden werktags zu den Bürozeiten von 8.00 bis 12.00 Uhr verkauft.

Von 30. März bis zum 10. November 2019 ist Wr. Neustadt Schauplatz der Niederösterreichischen Landesausstellung „Welt in Bewegung! Stadt.Geschichte.Mobilität.“

Zur Eröffnung der Landesausstellung in Wiener Neustadt werden die Produkte auch am Regionsfest am 30. und 31. März vor Ort in der Lederergasse beim Festzelt erhältlich sein.

Dom zu Wiener Neustadt / Foto: © Wiener Alpen / Zwickl

Großes Regionsfest zum Auftakt der NÖ Landesausstellung

Kultur