Er­heb­li­che La­wi­nen­ge­fahr in den Gu­ten­stei­ner Al­pen

share
Lawinenlagebericht Jänner 2019 / Foto: Lawinenwarndienst NÖ
Aktueller Lawinenlagebericht für den 9. Jänner 2019Foto: Lawinenwarndienst NÖ

Weiterer Neuschnee und Sturm sorgen auch in NÖ für angespannte Situation

In den Ybbstaler Alpen herrscht die höchste Lawinengefahrenstufe 5, im Rax-Schneeberggebiet wird die Lawinengefahr mit groß, ansonsten wird sie mit erheblich bewertet. In den Hochlagen muss mit spontanen Entladungen von trockenen Schneebrett- und Lockerschneelawinen gerechnet werden, die aufgrund der großen Schneemengen große bzw. sehr große Ausmaße annehmen können.Die Bergrettung Reichenau mahnt zur Vorsicht: „Aufgrund der weiteren Verschärfung, der ohnehin schon angespannten Lawinensituation, raten wir dringenst von jeglichen Aktivitäten abseits gesicherter Skiräume in den Bergen ab! Keine Skitouren, Schneeschuhwanderungen, Freeriden, Variantenabfahrten oder sonstige winterliche Aktivitäten. […] Es zahlt sich nicht aus für ein wenig ‚Powder‘ diese Gefahren einzugehen!“

In den Ybbstaler Alpen herrscht die höchste Lawinengefahrenstufe 5, im Rax-Schneeberggebiet wird die Lawinengefahr mit groß, ansonsten wird sie mit erheblich bewertet. In den Hochlagen muss mit spontanen Entladungen von trockenen Schneebrett- und Lockerschneelawinen gerechnet werden, die aufgrund der großen Schneemengen große bzw. sehr große Ausmaße annehmen können.

Die Bergrettung Reichenau mahnt zur Vorsicht: „Aufgrund der weiteren Verschärfung, der ohnehin schon angespannten Lawinensituation, raten wir dringenst von jeglichen Aktivitäten abseits gesicherter Skiräume in den Bergen ab! Keine Skitouren, Schneeschuhwanderungen, Freeriden, Variantenabfahrten oder sonstige winterliche Aktivitäten. […] Es zahlt sich nicht aus für ein wenig ‚Powder‘ diese Gefahren einzugehen!“

Ein Tourengeher kann Schneebrett auslösen

Zudem ist auch in tieferen und mittleren Lagen mit spontanen Lawinen aus sehr steilen Hangbereichen zu rechnen. Im Tourenbereich gestaltet sich die Situation weiterhin überaus heikel, mit Sturm und Neuschnee finden sich in sämtlichen Expositionen frische Triebschneepakete, selbst bis in bewaldete Bereiche herab. Eine Schneebrettauslösung ist durch die Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers ist laut Lawinenwarndienst NÖ möglich bis wahrscheinlich.

Der weitere Trend

In den letzten 24 Stunden sind 50cm bis lokal sogar 80cm Neuschnee gefallen. Der Schwerpunkt lag in den Ybbstaler Alpen, im Bereich Hochkar. Stürmischer Wind sorgte in den Hochlagen bis in den Waldbereich für mächtige, störanfällige Verfrachtungen. Für Donnerstag bleibt die Wetterlage unverändert: Es bleibt weiterhin dicht bewölkt mit kräftigem Schneefall und starkem Nordwestwind. Bis Freitagfrüh wird ein weiterer halber Meter Neuschnee erwartet. Die Lawinensituation bleibt angespannt.