Aus­flugs­tipp: mit Klet­ter­pro­fis den Schnee­berg er­klim­men

share
Bergsteigen am Schneeberg / Foto: ©Wiener Alpen/Martin Fülöp
Foto: ©Wiener Alpen/Martin Fülöp

Gip­fel­tour im Son­nen­auf­gang, Schnup­per­klet­tern und zwei Über­nach­tun­gen

Vom 4. bis 6. oder vom 11. bis 13. Oktober haben trittsichere Schneeberg-Neulinge und Kenner des Berges Gelegenheit, den höchsten Berg Niederösterreichs eingehend zu erkunden.

Er lockt von weitem und gilt als Wahrzeichen der Wiener Alpen in Niederösterreich: der 2.076 Meter hohe Schneeberg, Niederösterreichs höchster Berg. Wer Sehnsucht nach einem Bergabenteuer in sich verspürt, muss ihn einfach einmal erklommen haben.

„Schneeberg mit den Besten“

Mit dem Angebot „Schneeberg mit den Besten“ lässt sich der Traum vom perfekten Bergabenteuer verwirklichen: Das sportliche Wochenend-Package verbindet eine anspruchsvolle Gipfeltour unter kundiger Führung mit einer Kletterpartie, komfortablem Wohnen und gutem Essen. Die Termine sind rar und die Teilnehmerzahl ist limitiert: Vom 4. bis 6. oder vom 11. bis 13. Oktober können sich maximal je 12 Personen anmelden.

Seite an Seite mit den Profis

Die Fahrt nach Puchberg am Fuße des Schneebergs ist kurz, der Auftakt sanft. Am Freitagabend treffen sich die Bergfexe im Hotel Schneeberghof zur Tourenbesprechung vor dem Kamin. Wer das gediegene 4-Sterne-Wohlfühlhotel Schneeberghof auch als Unterkunft gewählt hat, kann sich vorher im großzügigen Wellnessbereich mit Sauna und Hallenbad entspannen. Bei einem erfrischenden Cocktail stimmen Peter Groß und Hannes Rottensteiner aufs Kommende ein. Die beiden Bergführer aus Leidenschaft kennen den Schneeberg so gut wie kaum jemand sonst.

Nach dem Abendessen ist es ratsam, früh ins Bett zu gehen. Am Samstagmorgen fährt der Kleinbus um 5 Uhr von der Unterkunft nach Losenheim zur Talstation der Sesselbahn – doch um diese Zeit fährt die Sesselbahn noch nicht. Also geht’s über den alpinen Steig hinauf, dem Sonnenaufgang entgegen. Angenehm ruhig ist es hier in der Früh. Die Gruppe hat den Schneeberg ganz für sich. Die beiden erfahrenen Bergführer geben Tipps, wie man anspruchsvolle Stellen am besten begeht. Beim Klosterwappen, dem höchsten Punkt in Niederösterreich, ist Zeit zum Durchatmen und Schauen. Der Weitblick von ganz oben ist hier beeindruckend schön. Nach dem Einkehrschwung in der Hütte geht es wieder hinab. Die Oberschenkelmuskeln werden noch einmal gefordert, bevor der Bus die Wanderer zurück ins Quartier bringt.

Schnupperklettern auf der Hohen Wand

Am Sonntag ist genügend Zeit für ein ausgiebiges Frühstück in der Unterkunft. Danach stehen eine Trittschulung mit Techniktipps im alpinen Gelände am Programm: Um 10 Uhr trifft sich die Gruppe zum Schnupperklettern auf den Klettersteigen der Hohen Wand – auch zu diesem Ausgangspunkt fährt das Wandertaxi.

Wer will, verlängert nach der Kletterei seinen Besuch und lässt es sich im Hotel gut gehen. Beim Auschecken ist keine Eile geboten: Die Zimmer stehen jedenfalls bis 19 Uhr zur Verfügung.

Details, Preise und Buchung auf wieneralpen.at.