Startseite Politik Energie VPWN: NÖ Wohn- und Heizkostenzuschuss hilft rasch, unbürokratisch und sozial

VPWN: NÖ Wohn- und Heizkostenzuschuss hilft rasch, unbürokratisch und sozial

Teschl-Hofmeister, Dinhobl und Zauner: Beantragung online möglich

Dieser Artikel wurde vor 1 Jahr veröffentlicht. (Letztes Update vor: 1 Jahr)

NÖ Wohn- und Heizkostenzuschuss / Foto: vpwn
Landtagsabgeordneter Franz Dinhobl, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Bundesrat Matthias Zauner Foto: vpwn

Um die Teuerung im Wohn- und Energiebereich abzufedern, stellt der Bund den Ländern 450 Millionen Euro zur Verfügung. Für Niederösterreich sind das 85 Millionen Euro. Die Niederösterreichische Landesregierung hat mit diesen Geldern den NÖ Wohn- und Heizkostenzuschuss beschlossen.

85 Millionen Euro für NÖ Haushalte

„Die erste Person im Haushalt bekommt 150 Euro. Für jede weitere Person mit Hauptwohnsitz im selben Haushalt gibt es 50 Euro. Profitieren werden rund zwei Drittel der niederösterreichischen Haushalte. Mein Dank gilt Bundeskanzler Karl Nehammer und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner“, erklärt Christiane Teschl-Hofmeister, Landesobfrau des Niederösterreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes (NÖAAB).

„Damit setzt unsere Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister als zuständige Landesrätin einen weiteren wichtigen Schritt im Kampf gegen die Teuerung – Rasch. Unbürokratisch. Sozial.“, ergänzt Landtagsabgeordneter Franz Dinhobl und Bundesrat Matthias Zauner.

Beantragung jederzeit möglich

Eine Beantragung ist auf der Webseite des Landes möglich. Für Personen, denen eine Online-Antragstellung nicht möglich ist, wurde eine Hotline eingerichtet. Die Einkommensgrenze für einen ein-Personen-Haushalt beträgt 40.000 Euro, bei Mehrpersonen-Haushalten 100.000 Euro.
Die Beantragung ist bis 30. Juni 2023 online möglich.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner