SPÖ Wr. Neu­stadt macht sich für Kli­ma- und Baum­schutz stark

share
Akademiepark / Foto: Wolfgang Glock - Eigenes Werk (CC BY 3.0)
Der Akademiepark, die grüne Lunge der StadtFoto: Wolfgang Glock - Eigenes Werk (CC BY 3.0)

Wie­ner Neu­stadt: SPÖ-Frak­ti­on bringt zwei An­trä­ge mit dem Schwer­punkt Um­welt ein

Bei der nächsten Sitzung des Gemeinderates am 23. September 2019 wird die SPÖ-Fraktion zwei Anträge betreffend Klimawandel und Baumschutz einbringen.

Das Ziel des ersten Antrags: „Die Stadt Wiener Neustadt startet umgehend eine umfassende Initiative zur Klimawandelanpassung, in die alle Verantwortlichen der Stadtverwaltung, der Tochtergesellschaften, die Vertreter aller umweltrelevanten Vereine und des Umweltbeirates eingebunden sind, und setzt nachhaltige Maßnahmen zu Klimawandelanpassung.“

Die Stadt „klimafit“ machen

Laut SPÖ sollen Maßnahmen zur Klimawandelanpassung gesetzt werden. Dies könnte u.a. durch eine gezielte Gartengestaltung und Freiflächengestaltung mit Pflanzen, die weniger Wasser benötigen und die höhere Temperaturen ertragen, umgesetzt werden. Aber auch Maßnahmen zu Sensibilisierung, Information und Schulung der Bevölkerung sollen die Stadt klimafit machen. Weitere Ideen:

  • Sprühnebelanlagen zur Kühlung der Luft
  • Beschattung von Plätzen in der Innenstadt
  • Erosionsschutz und Schutzmaßnahmen bei Regenflut

Schutz der Bäume sowie des Waldbestandes

Im zweiten Antrag, der am 23. September eingebracht wird, fordert die SPÖ: „Zum Schutz der Bäume sowie des Waldbestandes im Stadtgebiet von Wiener Neustadt soll seitens der Stadtverwaltung und der Tochtergesellschaften ein umfassender Plan zur Erhaltung und zum Schutz des Baum- und Waldbestandes erarbeitet werden.“

Die derzeitigen Klimaveränderungen wirken sich nachhaltig auf den Baumbestand der Stadt Wiener Neustadt aus. Zu erkennen sei diese Veränderungen an den Bäumen entlang der Einfahrtsstraßen in das Stadtgebiet, an den verdorrten Bäumen im Stadtgebiet und vor allem an der derzeitigen Gesamtsituation des Föhrenwaldes.

„Initiativen reichen nicht weit genug“

„Die derzeit gesetzten Initiativen, wie die Baumschutzverordnung oder auch die Absicht in den nächsten Jahren, 200 Bäume zu pflanzen, reichen nicht weit genug. Daher ist umgehend seitens der Stadtverwaltung eine umfassende Baumschutzinitiative zu starten, die mit allen Verantwortlichen des Geschäftsbereichs V, der WNSKS und den Vertretern des Umweltausschusses die notwendigen Maßnahmen ergreift, um die Bäume und den Wald in Wiener Neustadt zu schützen und zu erhalten.“, heißt es im Antrag der SPÖ.

betonwüste oder Green City? / Foto: pixabay

Wird Wiener Neustadt wirklich zur Betonwüste?

Umwelt