SP: Zu­stand der In­nen­stadt ist für Wr. Neu­stadt be­schä­mend

share

Wie­ner Neu­stadt: Vi­ze­bür­ger­meis­te­rin ­Mar­ga­re­te Sitz macht ih­rem Är­ger Luft

In einer heutigen Stellungnahme übt Sitz (SPÖ) Kritik an der Innenstadt-Situation, seit 2015 sei ohne Konzept gearbeitet worden.

„Der Bürgermeister hat die Innenstadtproblematik ohne Gesamtkonzept bzw. Gesamtstrategie in den Sand gefahren, und die Regierungspartner haben dabei zugeschaut. Er hat gedacht der Marienmarkt wird der Magnet, das Rehabzentrum im Zentrum wird die Besucherfrequenz erhöhen, ebenso die FH im Zentrum. Eben nur gedacht. Die komplexe Problematik der Innenstadt mit dem Zurückfahren von Verkaufsflächen, mit der Konkurrenz des Onlinehandels, mit einer Veränderung der Kunden- und Besucherbedürfnisse bedarf eben keiner Einschätzung sondern einer systematischen Herangehensweise unter Beratung von Experten.“, so Margarete Sitz.

„Es ist ein unwürdiges und beschämendes Bild.“

Sitz weiter: „Die Wiener Neustädter sind nicht blind. Jeder und jede die durch die Innenstadt geht ist erschrocken, zornig und traurig ob der unzählig verklebten Auslagen. Es ist ein unwürdiges und beschämendes Bild. Das kann auch bei Neujahrsreden nicht mehr schön geredet werden.“ Sie wirft dem Bürgermeister samt seiner Regierung eine völlig falsche Herangehensweise in den letzten vier Jahren vor. Hätte Wiener Neustadt nicht seine historischen Bauwerke , und ein Stadtmuseum, das zwar jetzt mit Landesgelder neu gestaltet wurde, aber bereits unter Barwitzius gebaut wurde, wäre Wiener Neustadt ein trauriger Ort. Und das kurz vor der Eröffnung der Landesausstellung.

SPÖ fordert(e) ein Gesamtkonzept

„Aus Umfragen und Studien ist bekannt, dass Landesausstellungsgäste immer auch die Stadt auf eigene Faust erkunden und bei positivem Eindruck auch Folgebesuche machen“ – jedenfalls in die Innenstadt wird keiner mehr kommen ist sich Sitz sicher.

„Die SPÖ hat seit 2015 ein Gesamtkonzept bzw. eine Gesamtstrategie gefordert, hat Vorschläge zur Innenstadt eingebracht. Es wurde uns gesagt, wir sind neidisch weil wir nicht in der Regierung sind, oder sitzen verkehrt am Pferd. Was wurde davon umgesetzt: free city wlan, eine zaghafte Wirtschaftsförderung für Innenstadtunternehmer, ein Leerstandsmanagement, ein Innenstadtmanger eingestellt, der keiner ist. Sonst nichts.“ erklärt die Vizebürgermeisterin abschließend.