Pri­de Month: kei­ne sicht­ba­ren Zei­chen in Wie­ner Neu­stadt

share
Pride Month / Foto: Die Grünen Wr. Neustadt
Gemeinderat Andreas Löffler, Stadträtin Tanja Windbüchler Souschill, Klubobfrau Selina Prünster, GF Anneliese Weichart und Gemeinderat Michael DillerFoto: Die Grünen Wr. Neustadt

Zum Be­dau­ern der Grü­nen bleibt die Stadt “farb­los“

Im “Pride Month“ werden vielerorts Regenbogenfahnen gehisst. Nicht so in Wiener Neustadt.

Während des “Pride Month“ im Juni demonstrieren weltweit Millionen Menschen für die Rechte der LGBT-Community. “Pride“ steht dabei für einen offenen Umgang mit der eigenen sexuellen Identität. Die Regenbogenfahne soll sichtbar machen, dass alle Menschen unabhängig ihrer sexuellen Zugehörigkeit akzeptiert werden und willkommen sind.

Keine Regenbogenfahnen an öffentlichen Gebäuden

“Als urbane, offene Stadt sollten auch wir dieses Zeichen der Sichtbarkeit setzen und die Regenbogenfahne an öffentlichen Gebäuden wie dem Rathaus hissen“ ist Selina Prünster Klubobfrau der Grünen überzeugt. „Leider ist das bei der ÖVP nicht auf offene Ohren gestoßen und das Rathaus bleibt ungeschmückt. Schade, Wiener Neustadt könnte fortschrittlicher sein!“

„Wir Grüne Wiener Neustadt setzen darum ein klares Zeichen für Solidarität, Selbstbestimmung und für die notwendige Sichtbarkeit für Alle“ so Prünster abschließend.