ÖVP: Kri­tik an In­fo­ver­an­stal­tung am BG Zeh­ner­gas­se un­be­grün­det

share
Bundesgymnasium Zehnergasse / Foto: Anton-kurt, eigenes Werk (CC BY-SA 3.0)
Bundesgymnasium ZehnergasseFoto: Anton-kurt, eigenes Werk (CC BY-SA 3.0)

Wie­ner Neu­stadt: Streit um Auf­trit­te von Po­li­ti­kern an Schu­len geht wei­ter

Der umstrittene Auftritt von ÖVP EU-Kandidat Lukas Mandl sorgt weiterhin für regen Schlagabtausch zwischen den Fraktionen. Es ist Wahlkampfzeit.

Das politische Engagement von Schülern wird heutzutage von so manchen Fraktionen scharf in Kritik gezogen. So auch in Wiener Neustadt. Am BG Zehnergasse hat MEP-Abgeordneter Mag. Lukas Mandl auf Initiative des damaligen Vizeschulsprechers eine Informationsveranstaltung über die Tätigkeit eines Abgeordneten der EU gehalten.

„Von Beginn an war klar, dass es bei der Veranstaltung nicht um Parteipolitik geht, sondern um das tägliche Leben eines Abgeordneten.“, heißt es in einer Aussendung der ÖVP.

Schüler bestätigen korrektes Auftreten

„Die Schüler bestätigen, dass Mandl kein Wort über seine Fraktion bzw. über die Interessen seiner Partei verloren hat. Daher ist es unverständlich, dass die FPÖ Wiener Neustadt, allen voran FPÖ-Bürgermeisterstellvertreter Michael Schnedlitz nun versuchen, diese Veranstaltung als parteipolitische Aktion darzustellen. Auch der FPÖ-Kandidat Maximilian Machek-Rückert, der zu dieser Zeit noch Schulsprecher am BG Zehnergasse war, meldete sich zu Wort. Dieser behauptete nichts von der Veranstaltung gewusst zu haben, was laut Aussagen weiterer Mitglieder der Schülervertretung schlichtweg falsch ist, da sie bei mehreren Zusammenkommen dieses Kreises Thema war.“, stellt die ÖVP klar.

„Parteipolitische Stimmungsmache“

Weiters heißt es in der Aussendung: „In der Aussendung der FPÖ Wiener Neustadt kritisierte Schnedlitz das Engagement des Vizeschulsprechers (jetzt Schulsprecher), dessen Ziel es war, den Schülerinnen und Schülern der sechsten Klasse das Thema Europa näher zu bringen und einen Einblick in die Arbeit eines Abgeordneten zu geben. Besonders verwerflich ist es, die Funktion als Vizeschulsprecher mit dem Engagement bei der Jungen Volkspartei in Verbindung zu bringen, und für parteipolitische Stimmungsmache in der Wahlkampfzeit auszunutzen.“

„Für mich ist es sehr schade, dass die FPÖ Wiener Neustadt im Europa Wahlkampf versucht durch Fake-News und Rufschädigung Stimmen zu gewinnen.“ so der ehem. Vizeschulsprecher.

Bundesgymnasium Zehnergasse / Foto: Anton-kurt, eigenes Werk (CC BY-SA 3.0)

Heftige Kritik: ÖVP-Soloauftritt an Wiener Neustädter Schule

Politik