Grü­ne for­dern Mo­bi­li­täts­wen­de zu­guns­ten der Frau­en

share
Grüne Frauenpower / Foto: Jennifer Vass
Tanja Windbüchler, Selina Prünster und Anneliese WeichartFoto: Jennifer Vass

Frau­en be­vor­zu­gen sanf­te Mo­bi­li­tät

Am heutigen internationalen Frauentag machen die Grünen darauf aufmerksam, dass Frauen in ihren Bedürfnissen als Verkehrsteilnehmerinnen nicht im gleichen Maße berücksichtigt werden.

Die weibliche Sicht auf die Mobilität

„Wir wissen aus Statistiken, dass Frauen sanfte Mobilität bevorzugen. Das hat viele positive Aspekte. Wir wissen aber auch, dass die Straßen den Bedürfnissen der Männer angepasst sind“ so Klubobfrau und überzeugte Kämpferin für Gleichberechtigung Selina Prünster. „Die Autos werden immer größer und brauchen mehr Platz. Dieser Platz geht auf Kosten jener TeilnehmerInnen die aktive Mobilität bevorzugen. Hinter dem Steuer großer Autos, sitzen leider meist Männer“

„Sicherheit ist dabei oberste Priorität“ so Anneliese Weichart Geschäftsführerin der Grünen Wiener Neustadt „Radwege müssen durchgängig sein und RadfahrerInnen muss der Vorrang eingeräumt werden, Gehsteige müssen breit genug sein, damit ein sicheres Gehen möglich ist. Aber auch der öffentliche Verkehr muss attraktiv gestaltet sein. Haltestellen ohne Überdachung tragen nicht zum Wohlbefinden bei.“

Straßenprojekte sind eine Männerdomäne

„Das Bauen weiterer Straßen wie die Ostumfahrung durch Naherholungsgebiete wird von Männern vorangetrieben, Familien haben dabei das nachsehen“ so Tanja Windbüchler Stadträtin der Grünen abschließend. “Wir fordern eine Mobilitätswende zugunsten der Frauen und wissen, dass schlussendlich alle davon profitieren!“

Frauentag 2021 / Foto: zVg.

SPÖ-Frauen fordern Arbeitsmarktpaket für Frauen

Regional