FP-Pfann: For­de­run­gen der SPÖ schlicht­weg nicht fi­nan­zier­bar

share
Kevin Paff, Martin Weber / Foto: FPÖ WN / SPWN
Kevin Paff, Martin WeberFoto: FPÖ WN / SPWN

Wie­ner Neu­stadt: Park­schein-Mil­li­on stö­ßt auf Un­ver­ständ­nis der FPÖ

Als leicht durchschaubare Placebos bezeichnet Gemeinderat Kevin Pfann die Vorschläge der SPÖ zur Innenstadt.

Pfann in Richtung SPÖ: „Wo will die SPÖ der Bevölkerung das Geld aus der Tasche ziehen, um diese Irrsinnsvorschläge zu finanzieren? Würde die SPÖ mitarbeiten, anstatt nur Placebos von sich zu geben, wüsste sie, dass ihre Vorschläge realpolitischer Unsinn sind.“

„Schlichtweg nicht finanzierbar“

„Während die bunte Stadtregierung in den letzten Jahren alles unternommen hat, um das Finanzdesaster der letzten Jahrzehnte in den Griff zu bekommen, möchte die SPÖ bereits wieder Geld ausgeben welches nicht vorhanden ist. Eine Parkschein-Million ist schlichtweg nicht finanzierbar.“, so Kevin Pfann.

„Jetzt – ein knappes Jahr vor der Gemeinderatswahl – Maßnahmenkataloge zu präsentieren, um im Wahlkampf behaupten zu können in der Stadtpolitik mitgewirkt zu haben, ist zu wenig! Was es braucht sind realistische Maßnahmen um die Wiener Neustädter Innenstadt langfristig wieder auf die Überholspur zu bringen!“, so Pfann abschließend.

Maßnahmenkatalog der SPÖ

Pfanns Stellungnahme bezieht sich auf einen Maßnahmenkatalog , der letzte Woche von der SPÖ präsentiert wurde. SPÖ-Stadtrat Martin Weber erklärte dazu: „Um wieder mehr Menschen für das Einkaufen in der Innenstadt zu begeistern und auch einen Impuls für die Landesausstellung und die Wirtschaft zu setzen, sind dringend Schritte im Bereich des Parkens notwendig.“

Weber: „Wiener Neustädter Innenstadt ein Desaster!“

„Was wir immer schon sagen, wird jetzt eindeutig durch eine Studie des Standortberaters Standort+Markt bestätigt. Die vorliegenden Zahlen, Daten und Fakten bestätigen – leider – eindrucksvoll: Unter der derzeitigen Stadtregierung hat die Innenstadt in nur 4 Jahren eine desaströse Entwicklung genommen.“ Das sagt SPÖ-Stadtrat Martin Weber angesichts einer vor wenigen Tagen präsentierten Studie, welche sogar in der Berichterstattung des ORF-NÖ Einzug fand. Demnach belegt Wiener Neustadts City mit einer Leerstandsrate von 15 Prozent den vorletzten Platz unter 22 der wichtigsten Geschäftszonen Österreichs. Aussicht auf Besserung gäbe es kaum.