Eu­ro­pa­wahl 2019 – in 7 Ta­gen wählst auch Du

share
Europawahlen 2019 / ©  Holger Lang / pixelio.de
© Holger Lang / pixelio.de

Wie­ner Neu­stadt: war­um es wich­tig ist, an der Eu­ro­pa­wahl teil­zu­neh­men

Die Wahlbeteiligung bei der Europawahl ist bekanntlich bedenklich gering, 2014 lag sie in Österreich bei ca. 45%. Diesmal bittet das Europäische Parlament daher nicht nur, wählen zu gehen, sondern auch, andere zur Wahl zu motivieren. Denn wenn alle wählen, gewinnen auch alle.

Wie beeinflusst die EU unseren Alltag? Wie wirkt sie sich auf unsere Arbeit, unsere Familie, unsere Gesundheitsversorgung, unsere Hobbys, unsere Reisen, unsere Sicherheit, unsere Verbraucherentscheidungen und unsere sozialen Rechte aus? Und wie ist die EU in meiner Region spürbar?

Was die EU der Region bringt

Lasst uns über Geld sprechen – hier ein paar Beispiele: Wiener Neustadt hat sich vom Industriestandort zu einem Technologie- und Innovationsstandort weiterentwickelt. Die Forschungsgesellschaft FOTEC der Fachhochschule Wiener Neustadt hat im Rahmen der EU-Forschungsrahmenprogramme bereits für zahlreiche Projekte EU-Mittel lukriert. Auch das dort ansässige Start-up Unternehmen Enpulsion, das im Bereich Antriebstechnologie von Satelliten tätig ist, wurde aus Mitteln des EU-Forschungsprogramms Horizon 2020 mit 1,2 Millionen Euro gefördert.

Die Semmeringbahn ist ein bedeutendes technisches Denkmal. Sie verbindet Wien und Graz, die zwei größten Städte Österreichs. Der neue Managementplan für die Semmeringbahn setzt sich zum Ziel, die historische Bausubstanz der Eisenbahnlinie zu konservieren und die umliegende Kulturlandschaft besser zu erschließen. Er wurde aus EU-Mitteln kofinanziert.

EU-Regionalfördermittel trugen auch zur Modernisierung der Rax-Seilbahn in den Jahren 2015/16 bei. Sie ist die älteste Hochseil-Schwebebahn Österreichs. Sie bringt Besucher bis zu einem Hochplateau auf ca. 1500 m Seehöhe, das für Familienwanderungen gut geeignet ist.

Jeder Euro kommt dreimal zurück

„Niederösterreich konnte im vergangenen Jahr (2017, Anm.d.Red.) für jeden eingezahlten Euro drei Euro ins Land holen. Niederösterreich profitiert dreifach von den EU-Förderungen und möchte keinen Euro in Brüssel liegen lassen. Der aktuelle EU-Förderbericht des Landes beweist, dass Niederösterreich erfolgreiche Projekte auf die Beine gestellt hat und die zur Verfügung stehenden Fördermittel der EU im größtmöglichen Ausmaß ausschöpft“, so EU-Landesrat Martin Eichtinger und Finanz-Landesrat Ludwig Schleritzko bezüglich des EU-Förderberichts 2017.

Warum soll ich wählen gehen?

Wir in Europa stehen vor zahlreichen Herausforderungen, von der Migration bis zum Klimawandel, von der Jugendarbeitslosigkeit bis zum Datenschutz. Wir leben in einer Welt, die immer stärker globalisiert ist und in der es immer mehr Wettbewerb gibt. Das Referendum über den Brexit hat zugleich deutlich gemacht, dass die Mitgliedschaft in der EU nicht unwiderruflich ist. Und obwohl die meisten von uns die Demokratie für selbstverständlich halten, ist sie im Prinzip und in der Praxis offenbar immer stärker in Gefahr.

Das Europäische Parlament entscheidet über wichtige Fragen: Wie kann die Wirtschaft angekurbelt werden? Wie lässt sich der Energieverbrauch verringern? Wie kann garantiert werden, dass unsere Lebensmittel sicher sind? Mit Ihrer Stimme bestimmen Sie, wer diese Entscheidungen trifft – und was sie für die Welt bedeuten, in der Sie leben möchten. Doch wer nicht wählt, hat keine Einflussmöglichkeit.

Welche Partei vertritt meine Interessen?

Was halten die verschiedenen Wahlprogramme für die Europawahl bereit? In diesem Video stellt Arte Pläne und Ideen der sechs größten europäischen Parteien vor.

Weitere Informationen

TFZ Wiener Neustadt / Foto: © Foto Tschank

Wissenschaft und Forschung erleben: „nova city Forschungstag“

Bildung