Der Wiener Neustädter Wasserturm

Der Wasserturm in Wiener Neustadt gilt als weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt, ist ein bedeutendes Industriedenkmal und war ehemals Teil der Kaiser-Franz-Josephs-Wasserleitung.

Die Geschichte des Wasserturms

  • in den Jahren 1909/1910 erbaut – Wasserspektakel somit anlässlich seines 110-Jährigen Bestehens
  • diente als Speicherbehälter für das erste Wasserwerk im Süden der Stadt
  • geplant von den Architekten Jaksch und Theiss, erbaut vom Wiener Neustädter Baumeister Koblischek und der Firma Korte und Co aus Wien.
  • Am 4. März 1945 wurde der Turm bei einem der letzten Luftangriffe zerstört, jedoch konnte er am 30. April 1951 wieder in Betrieb genommen werden.
  • Der Wasserturm ist auch heute noch Teil der Wasserversorgung und dient mit seinem Speicher als Ausgleichsbehälter und Steuerorgan.
  • Mit dem Wasserstand im Speicher steuert er die Pumpen in den Wasserwerken Süd, West und Ost und sorgt mit seiner Höhe für den gleichmäßigen Wasserdruck im gesamten Rohrnetz.

Zahlen, Daten und Fakten zum Wasserturm

  • Höhe bis zur Dachspitze: 50 Meter
  • Höhe Behälter: 40 Meter
  • Behälterinhalt: Max. 750 Kubikmeter
  • Wasserdruck: 4 Bar im gesamten Rohrnetz
  • Gewicht des befüllten Behälters und der Stahlkonstruktion: Ca. 100 Tonnen
  • Behälterdurchmesser: 12 Meter
  • Mauerstärke beim Eingang: 2,50 Meter
  • Außendurchmesser Gebäude: 17 Meter
  • Fundamenttiefe: 4,90 Meter
  • Fundamentstärke: 1,20 Meter