Vol­ler Er­folg: das war die Fron­ta­le 2014 in Wie­ner Neu­stadt

share
Frontale 2014 / Foto: Julia Schwarzer / Frontale
Gisa Fellerer, Mahdi Lepart, Paul Ploberger, Stefan KumnigFoto: Julia Schwarzer / Frontale

Ins­ge­samt 5 Ta­ge vol­ler in­ter­na­tio­na­ler Film­kunst mach­te Wie­ner Neu­stadt ein­mal mehr zum Treff­punkt Film­schaf­fen­der und Fans.

Regisseure aus Portugal, Frankreich, Serbien und England waren angereist um ihre neuesten Filme zu präsentieren. Zahleiche FilmemacherInnen aus Österreich waren ebenfalls anwesend und stellten sich den kritischen Fragen aus dem Publikum. Neben österreichischen Spiel- und Dokumentarfilmen waren es über 40 Kurzfilme, die das Herzstück des Festivals bildeten.

Internationales Kino

Im internationalen Wettbewerb um den besten Kurzfilm konnte sich der Franzose Mahdi Lepart gegen die qualitativ hochwertige Konkurrenz durchsetzen und den Hauptpreis von 1.000 € für sich gewinnen. Sein Film „I’m a sharpener“ behandelt eine surreale Liebesgeschichte zwischen einem schüchternen, professionellen Künstler und einer seiner Kundinnen. Das bildgewaltige Filmwerk trieb Tränen in die Augen der ZuseherInnen.

Der mit 500 € dotierte „Regionalfilmpreis NÖ“ wurde an Paul Ploberger mit seiner Komödie „Eisprung mit Papa“ verliehen. Das amüsante Werk mit Sabrina Reiter in der Hauptrolle, behandelte auf humoristische Weise die moralischen Abwege einer homosexuellen Beziehung mit Kinderwunsch. Der „Publikumspreis“ mit einer gespendeten Gesamtsumme von 321,76 € ging an die Wiener Gregorius Grey und Heinz-Arthur Boltuch mit ihrer heiteren Kömodie „Wie das Schwein zum Metzger wurde“. Eine krude Krimi-Komödie um auf das Aussterben der Metzgerbetriebe aufmerksam zu machen.

„Rocky IV“ remixed

Die Neusynchronisation des Filmklassikers „Rocky IV“ lockte besonders viele ZuseherInnen ins SUB. Unter der Leitung von Regisseur und Frontale -Schirmherr Reinhard Astleithner, sprachen SchauspielerInnen einen neuen Text über bekannte Bilder und gaben dem Film somit neue, teile medienkristische Inhalte. Der Kinderfilmnachmittag am Sonntag bot Programm für die Jüngsten und wurde von vielen Familien in Anspruch genommen. Den Abschluss des Festivals machte Spike Jonze’s neuesten Meisterwek „HER“ mit Joaquin Phoenix und Scarlett Johansson in den Hauptrollen.

Die BesucherInnenzahlen glichen denen aus dem Vorjahr. Mit knapp über 1000 ZuseherInnen feiert die Frontale  auch im vierten Jahr eine hohe Beliebtheit.