Trotz Co­ro­na: rund 5.000 Be­su­che­rIn­nen ka­men zum „Kul­tur­som­mer“

share
Netzhaut-Ton-Film-Festival / Foto: ©Daniela Matejschek
Netz­haut Ton Film Fes­ti­val 2020 (Archiv)Foto: ©Daniela Matejschek

Wie­ner Neu­stadt: „Kul­tur­som­mer“ lock­te Tau­sen­de in die In­nen­stadt

Mitte Juni hat die Stadt Wiener Neustadt als Reaktion auf die Corona-Pandemie den „Kultursommer Wiener Neustadt“ ins Leben gerufen.

Kulturelle Events unterschiedlicher Sparten an verschiedenen Orten sollten wieder Leben in die Innenstadt bringen – eine Idee, die Anklang fand, wie sich anhand der Zahlen zeigt, die Bürgermeister Klaus Schneeberger und Kulturstadtrat Franz Piribauer im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierten.

46 kleinere Events

Fast 5.000 Besucherinnen und Besucher kamen insgesamt zu den 46 Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Film, Theater und Literatur. Hinzu kommen hunderte Schanigarten-Besucher, welche die Konzerte am Hauptplatz von dort aus verfolgt haben, Passanten, die an den Samstagvormittagen die Straßenkünstler in den Fußgängerzonen bestaunen konnten, sowie jene Kulturinteressierten, die die Dauerausstellung in den Kasematten und die Sonderausstellung im Museum St. Peter an der Sperr sowie das „NETZHAUT Ton.Film.Festival“ im Bürgermeistergarten besucht haben.

“Wiener Neustadt kulturell öffnen“

Kulturstadtrat Franz Piribauer: „Wir verfolgen in der Kulturarbeit für diese Stadt immer das Ziel, Wiener Neustadt kulturell zu öffnen, Raum für künstlerisches Leben zu schaffen und vor allem lokale Künstlerinnen und Künstler einzubinden. Dieser Weg war bereits in der Vergangenheit erfolgreich, und diesen Weg haben wir mit dem Kultursommer fortgesetzt. Im Rahmen der Möglichkeiten ist es uns gelungen, die Stadt im Sommer mit Leben zu füllen und Kultur aller Sparten kostenfrei zugänglich zu machen. Ich freue mich über den großen Zuspruch und bedanke mich bei allen, die zum Erfolg dieses Veranstaltungsreigens beigetragen haben.“

Musik, Film, Theater und Literatur

Im Rahmen des „Kultursommers“ fanden 4 Filmabende im Bürgermeistergarten statt, hinzu kamen vier Tage „NETZHAUT Ton.Film.Festival“. Beim Schrauthammerbrunnen und am Marienmarkt fanden insgesamt 12 Konzerte statt – darunter etwa der umjubelte Auftritt von Chartsstürmer Luke Andrews. Bei 5 Frühschoppen brachten Blasmusikformationen aus Stadt und Bezirk gute Stimmung in die Innenstadt – bei 5 Open Stage-Konzerten im Bürgermeistergarten hatten junge Bands die Möglichkeit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Bei 3 Lesungen im Innenhof des Stadttheaters sowie im Bürgermeistergarten kamen Literaturfans auf ihre Kosten – in Kooperation mit den Wiener Neustädter Buchhandlungen lasen Krimi-Autor Andreas Gruber, das Wiener Neustädter Autoren-Kollektiv „Club Poesie“ sowie die Wiener Neustädterin Schriftstellerin Katharina Durrani. 5 Matineen im Stadtpark an den Sonntagvormittagen erwiesen sich wie schon in den Vorjahren als Publikumsmagnet – ebenso wie 3 Theaterabende mit Dagmar Leitner sowie dem „Theater im Neukloster“-Ensemble im herrlichen Ambiente beim „Tscherte“ bei den Kasematten, und mit „Ladyglich“ im Bürgermeistergarten. Mit „Wiener Neustadt packt aus“ und „Die Stadt als Festung“, die auch weiterhin im Museum St. Peter an der Sperr bzw. in den Kasematten zu sehen sind, sowie einer Schau von Kupferkünstler Talos Kedl wurden 3 Ausstellungen geboten – bei 2 Kindervormittagen am Hauptplatz mit „Gespensterjagd“ und Softball-Arena kam auch das junge Publikum voll auf seine Kosten, an den Samstagvormittagen gab es zudem 3 Unterhaltungsprogramme in den Fußgängerzonen mit Straßenkünstlern, Stelzengehern und Pantomimen.

Kulturelle Anreize in schwierigen Zeiten

„Wir haben uns den Neustart im kulturellen Leben der Stadt Wiener Neustadt nach der NÖ Landesausstellung freilich anders vorgestellt, dennoch ist uns trotz Corona-Pandemie einiges gelungen. Das Ziel war, ist und bleibt die kultur-touristische Positionierung der Stadt Wiener Neustadt über unsere Grenzen hinaus. Speziell nach dem Lockdown im Frühjahr war es von enormer Wichtigkeit, wieder einen kulturellen Akzent in der Stadt zu setzen – wichtig für die lokalen Künstlerinnen und Künstler, die lange Zeit gezwungen waren, eine Schaffenspause einzulegen; wichtig für die lokale Wirtschaft und unsere Innenstadt-Unternehmer; wichtig aber auch für die Bevölkerung, die zuletzt auf soziale Kontakte und Veranstaltungsbesuche verzichten musste und auch jetzt wieder mit einigen Einschränkungen konfrontiert ist“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger, „die Zahlen zeigen, dass wir mit dem Kultursommer den richtigen Nerv getroffen haben – mein Dank gilt Kulturstadtrat Franz Piribauer und seinem Team, die in sehr kurzer Zeit ein tolles Programm auf die Beine gestellt haben, allen Künstlerinnen und Künstlern für ihr Mitwirken, und vor allem den Besucherinnen und Besuchern, die unseren Veranstaltungsreigen zu einem so großen Erfolg gemacht haben.“

Fortsetzung des Kultursommers im Jahr 2021: Aufgrund des großen Erfolgs wird der Kultursommer auch im nächsten Jahr stattfinden. Künstlerinnen und Künstler, die mitwirken wollen, können sich dafür schon jetzt per Email melden.

"Bösendorfer Festival" / Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller

Wiener Neustadt: "Bösendorfer Festival" in den Kasematten

Kultur