Der Alb­traum al­ler Schau­spie­ler: „Sto­ry Un­k­nown“ ist zu­rück!

share
Bühne im Stadttheater / Foto: Hendrik Wagner
Foto: Hendrik Wagner

Wie­ner Neu­stadt: Der Alb­traum al­ler Schau­spie­ler geht in die zwei­te Run­de

Zum zweiten Mal bringt die Kulturinitiative „glashaus“ STORY UNKNOWN auf die Bühne des Stadttheaters Wiener Neustadt.

Die Vorstellung beginnt am Mittwoch, 27.11. um 19:30 und bis dahin weiß niemand, was gespielt wird. …außer dem Autor Reinhard Astleithner, der extra für diesen einen Abend ein Stück geschrieben hat.

Ein Abend voller Überraschungen

Weder das Publikum, noch die AkteurInnen wissen was gespielt wird. Weder um welches Stück, welches Genre, um welche Rollen oder welche Inszenierung es sich handelt. Niemand… außer dem Autor. Der hat exklusiv für diesen einen Abend ein Stück geschrieben, das noch viele Überraschungen bereit hält.

Ein perfekt unperfekter Theaterabend. Ein im wahrsten Sinne des Wortes einmaliges Erlebnis.

Innovatives Bühnenformat

Im Jänner 2016 hat „glashaus“ das innovative Bühnenformat des sogenannten Stage Readings erstmals in den deutschsprachigen Raum gebracht und vor ausverkauftem Haus im Triebwerk Wr. Neustadt aufgeführt. Das Grundprinzip des Stage Readings ist die Fokussierung auf die Grundlagen des Theaterspiels: Text, Spiel, Konversation. „Die SchauspielerInnen selbst meinten damals, dass es doch einmal spannend wäre ein Stage Reading zu machen ohne vorher das Stück zu kennen. So entstand die Idee zu „Story Unknown“. Sie haben sich also ihrem eigenen, darstellerischen Albtraum gestellt und es macht mir aber vor allem dem Autor extrem viel Spaß, diesen für sie zu realisieren.“, erklärt die Produzentin Birgit Klauser.

Ausverkaufte Premiere

Im Jänner 2018 fand „Story Unknown“ dann zum ersten Mal auf der Bühne des Stadttheaters Wiener Neustadt statt. Die SchauspielerInnen nahmen ihre Plätze ein, sie öffneten zum ersten Mal das Skript und die ausverkaufte Show begann. Der Autor fungiert hierbei als Gastgeber und Reiseleiter durch die Aufführung. Die anfängliche Unsicherheit verflog als die ersten Textzeilen gelesen und gespielt waren. Dann war allen klar – es funktioniert! Auch ohne das Skript vorher jemals gesehen zu haben, boten die Profis eine eindrucksvolle schauspielerische Leistung.

Am Mittwoch, dem 27. November, um 19:30 Uhr ist es wieder so weit. Der diesjährige Autor Reinhard Astleithner verspricht „viele Überraschungen“ und ein „einmaliges Erlebnis“. Es spielen: Elena Schwarz, Dominic Marcus Singer und Georg Rauber mit Jan Hestmann als Erzähler.

Autor Reinhard Astleithner

1976 geboren in Wiener Neustadt. Arbeitet seit 1999 als Filmvorführer und Betriebsleiter im Haydn-Kino Wien. Nach dem Lehramtsstudium Physik und Englisch, dann der Studienabschluss als Mag. art. im Fach Buch und Dramaturgie an der „Filmakademie Wien“ (Universität für Musik und darstellende Kunst). Seit 2009 ist Reinhard Astleithner Mitglied der Filmbewertungskommission (Prädikatisierung). 2011 rief er als einer der Veranstalter und als künstlerischer Leiter das „Internationale Filmfestival Frontale“ in Wr. Neustadt ins Leben. Er ist außerdem Vorsitzender der Jugendmedienkommission.

Tickets kosten €19,- und sind bei allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Facebook Event

FilTa - Filmtage im SUB / Foto: FilTa

Wiener Neustadt hat ein neues Filmfestival: "FilTa"

Kultur