Wie­ner Neu­stadt: Sel­ten ge­spiel­tes 1. Ora­to­ri­um von Mo­zart

share
Mozart Brunnen / Foto: pixabay
Foto: pixabay

Sel­te­nes Werk im April in der St. Ge­orgs-Ka­the­dra­le

„Die Schuldigkeit es ersten Gebots“ wird im Zuge der Landesausstellung NÖ in der Georgskathedrale in Wr. Neustadt, in Wien und im Stift Heiligenkreuz im April 2019 aufgeführt.

Der Kulturverein „A Lyrical Singers Life“ unter der Leitung von Barbara Marie-Louise Pavelka und dem Dirigenten Andris Rasmanis gibt gemeinsam mit dem Orchester Fluentum unter der Leitung von Damian Posse das erste große Vokalwerk Mozarts zum Besten, das er mit 10 Jahren komponiert hat.

Mozarts erstes Bühnenwerk

Die Schuldigkeit des ersten Gebots KV 35, komponiert 1767, ist ein geistliches Singspiel, dessen erster Teil das erste Bühnenwerk von Wolfgang Amadeus Mozart darstellt. Der zweite Teil stammt von Michael Haydn, der dritte von Anton Cajetan Adlgasser. Nur der von Mozart komponierte Teil ist erhalten geblieben, die beiden anderen sind verschollen. Das Libretto stammt von Ignatz Anton von Weiser.

Der Inhalt des Werks

Die allegorischen Figuren Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Christgeist debattieren über das Seelenheil des schlafenden Christen. Dabei geht es um die Frage, wie sie ihn dazu bringen können wieder etwas eifriger zu sein. Besonders versucht der Christgeist die Gerechtigkeit und Barmherzigkeit anzuflehen ihm zu helfen. Je nach Eigenart lehnen sie auf ihre Weise ab. So beschließen sie nur dem Christen einen Alptraum zu senden, in dem er nur noch einen Tag zu leben hat und Rechenschaft von seinem Leben abgeben muss.

Da er wenig gearbeitet und lieber jedem Genuss hinterher gewandert ist, wird impliziert, dass er nicht sehr gut dabei davon kommt. Von diesem Alptraum erwacht versucht er die Bedeutung dieses Traums zu deuten. Da kommt jedoch die Allegorie des Weltgeistes, um ihn abzulenken und so vom Christgeist wegzuführen. In dem Streit zwischen Weltgeist und Christgeist beschließt der Christgeist sich als Arzt zu verstellen, um ihn zu kurieren, der Weltgeist will den Christen aber von seinem Schrecken durch Vergnügungen verschiedenster Art heilen. Welchen Weg der Christ einschlägt bleibt hier offen. Hier endet der erste Teil.

Hintergrundinfos im Podcast und Blog

Um sich auf das Oratorium inhaltlich einzustellen und vorzubereiten gibt es einen Podcast und Blog vom Kulturverein „A Lyrical Singers Life“ auf deutsch und englisch. Dort hört man Interviews mit den verschiedenen Künstlerinnen. Der Podcast und der Blog sind unter dem Namen „A Lyrical Singers Life“ zu finden. Dieser ist sowohl über iTunes, GooglePlay und Spotify zu hören.

Weitere Infos, Termine und Tickets auf www.barbarapavelka.at.

Facebook Event

Mozarts 1. Oratorium „Die Schuldigkeit des ersten Gebots“
12. und 13. April 2019, 19:00 – 20:30 Uhr
St. Georgs-Kathedrale, Wiener Neustadt