Kreativ-Challenge 2022: Kreativpreis für junge Kunstschaffende

share
Triebwerk Kreativ-Challenge 2022 / Foto: triebwerk
Harald Steiner vom Jugend- und Kulturhaus TRIEBWERKFoto: triebwerk

Triebwerk vergibt zum zweiten Mal Kreativpreise an junge KünstlerInnen

Harald Steiner vom Jugend- und Kulturhaus TRIEBWERK sucht junge Talente: bis Mitte Mai kann man Fotos, Videos, Lieder, Texte und Bilder einsenden.

Fotos, Videos, Gedichte, Lieder oder Zeichnungen. Das Triebwerk will sie alle. Bereits im Vorjahr startete das Jugend- und Kulturhaus die „Kreativ Challenge“, bei der Jugendliche unter 30 ihre Kunstwerke einreichen konnten und so die Chance auf Preise in fünf Kategorien hatten. „Die Zahl der Einsendungen im letzten Jahr war überwältigend. Deshalb war es klar, dass wir die Kreativ-Challenge auch in diesem Jahr wieder machen werden“, so Harald Steiner vom Triebwerk.

Das Motto in diesem Jahr: „overload“

Der Einsendeschluss ist am 15. Mai 2022. Auch in diesem Jahr ist das Motto ein Jugendwort, das von jederm Jugendlichen frei interpretiert werden darf. „Das Motto lautet ‚overload‘. Wortwörtlich übersetzt bedeutet es Überladung oder Überlast. Das bietet natürlich viel Raum für Interpretation, was von uns aber gewollt ist“, so Mitarbeiterin Marie Hanakamp. Angelehnt an dieses Thema sollen nun neue Werke in den Bereichen „Musik“, „Fotografie“, „Video“, „Bilder & Skulpturen“ und „Kurzgeschichten & Gedichte“ entstehen. Fotos und Videos können übrigens im Triebwerk Medienlabor entstehen. Equipment sowie der Raum selbst steht dort zur freien Verfügung.

Einsendungen in den fünf Kategorien werden auch in diesem Jahr von einer Jury aus dem Kunst- und Kulturbereich gesichtet. Anfang Juni werden die PreisträgerInnen gekürt. Die genauen Infos zur Ausschreibung sind ab sofort online.

Triebwerk Kreativ-Challenge 2022

  • Motto: overload
  • Kategorien: Musik / Foto / Video / Bilder & Skulpturen / Kurzgeschichten & Gedichte
  • Einsendeschluss: 15. Mai 2022
Eröffnung Medienlabor / Foto: busyshutters

Jugend- und Kulturhaus Triebwerk startet Medienlabor in Wiener Neustadt

Wissen