Fron­ta­le: Karl Mar­ko­vics prä­sen­tiert neu­en Film

share
"Superwelt" von Karl Markovics / Foto: zVg, Dieter Nagl/Thimfilm
Schauspielerin Ulrike Beimpold mit "Superwelt"-Regisseur Karl Markovics.Foto: zVg, Dieter Nagl/Thimfilm

„Su­per­welt­“ beim Fron­ta­le ­Film­fes­ti­val in Wie­ner Neu­stadt

Die Eröffnung des diesjährigen 5. Internationalen Frontale Filmfestivals scheint gewaltig zu werden, denn hoher Besuch aus der heimischen Medienlandschaft hat sich angekündigt. Regisseur Karl Markovics präsentiert im Beisein der Schauspielerin Ulrike Beimpold den neuen Film „Superwelt“ im SUB in der Singergasse. „Superwelt“ erzählt die ergreifende Geschichte einer Frau, der plötzlich Gott begegnet und ihr Leben dadurch auf den Kopf gestellt wird.

Die Eröffnung des diesjährigen 5. Internationalen Frontale Filmfestivals scheint gewaltig zu werden, denn hoher Besuch aus der heimischen Medienlandschaft hat sich angekündigt. Regisseur Karl Markovics präsentiert im Beisein der Schauspielerin Ulrike Beimpold den neuen Film „Superwelt“ im SUB in der Singergasse. „Superwelt“ erzählt die ergreifende Geschichte einer Frau, der plötzlich Gott begegnet und ihr Leben dadurch auf den Kopf gestellt wird.

Oscar-Anwärter beim Filmfestival

Weitere angekündigte Gäste sind das Regie-Duo Verokina Franz und Severin Fiala, die mit ihrem spannenden Thriller „Ich seh, Ich seh“ international für Furore sorgen und nächstes Jahr in das Rennen um den besten fremdsprachigen Film bei den Oscarverleihungen gehen.

Dokumentarisch geht es bei den Filmen „Abendland“ von Nikolaus Geyrhalter und „Citizenfour“ von Laura Poitras zur Sache. Während „Abendland“ einen poetischen, fast stillen Zugang zur Außenwelt eröffnet, befasst sich „Citizenfour“ mit dem amerikanischen Whistleblower Edward Snowden und seiner Flucht nach Hongkong. Im neuen Spielfilm von Jonathan Glazer „Under the Skin“ verkörpert Scarlett Johansson eine geheimnisvolle Nymphe, die Jagd auf ahnungslose Männer macht.

Den Abschluss des Festivals macht der neue Film von Regisseurin Marie Kreutzer, die mit „Gruber geht“ den bekannten Schauspieler Manuel Rubey in die Rolle eines unsympathischen Draufgängers schlüpfen lässt, der sich im Angesicht einer Krankheit wieder auf das Wesentliche im Leben besinnt.

Zahlreiche Kurzfilme

Abgerundet wird das Festival durch 31 internationale Kurzfilme, die sich im Wettbewerb um den „Besten Kurzfilm“ und den „Regionalfilmpreis NÖ“ befinden. Es darf mit vielen besonderen Filmhighlights und interessanten Filmgesprächen gerechnet werden.

Veranstalter Mag. Christoph Gausch: „Ich freue mich, dass das Festival auch heuer wieder an Qualität zugelegt hat. Wir haben viele unterschiedliche Filme im Angebot, die bestimmt jeden Geschmack treffen werden. Danke an unser Team für eine weitere Episode in dieser bereits 5-jährigen Serie in Echtzeitformat namens ‚Frontale‘.“

Das komplette Programm zum Durchblättern und runterladen.

Facebook Event

5. Internationales FRONTALE Filmfestival
14. – 17. 10. 2015, Eintritt frei
SUB Wiener Neustadt