„Frühling in Wiener Neustadt“ mit den Instrumentalisten in den Kasematten

share
Wiener Neustädter Instrumentalisten / Foto: ©Manfred Gartner
Foto: ©Manfred Gartner

Ein musikalischer Abend in den Kasematten

Am 27. Mai widmen sich die Wiener Neustädter Instrumentalisten in den Kasematten mit Melodien von Schubert, Schumann, Strauss, Lehár und Kálmán ganz dem „Frühling in Wiener Neustadt“.

Mit symphonischen Werken und Operetten-Highlights wird der Frühling gefeiert – nämlich mit Stücken, die das Motto in ihrem Namen tragen. Als Solisten agieren dabei Katrin Fuchs (Sopran) und Andreas Sauerzapf (Tenor).

Mit Symphonischem im ersten Teil und Highlights aus der Operette im zweiten Teil wird der Frühling von den Wiener Neustädter Instrumentalisten zelebriert. Am Programm stehen die Ecksätze von Schuberts 3. Sinfonie – einem Jugendwerk, das voller Leben und Schwung zur Jahreszeit passt. Die weiteren Stücke des ersten Teils führen den Frühling in ihrer Bezeichnung: der 2. Satz aus Schumanns „Frühlingssinfonie“ – einem Werk, das er, wie er selbst sagt, in einem Frühlingsdrang geschaffen hat –, das bekannte „Frühlingslied“ aus dem Zyklus „Lieder ohne Worte“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy und der „Frühling“ aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ – beide Stücke in einer Bearbeitung für Orchester von Michael Salamon.

Sprühenden Fröhlichkeit

Der zweite Teil widmet sich dem Frühling und seiner sprühenden Fröhlichkeit mit Musik von Operettenkomponisten. Neben dem Vorspiel und dem Duett „Tanzen möcht’ ich“ aus der „Csárdásfürstin“ und „Komm mit nach Varasdin“ aus „Gräfin Mariza“ von Emmerich Kálmán stehen zwei echte Schlager von Robert Stolz am Programm: „Das ist der Frühling in Wien“ und „Im Prater blüh’n wieder die Bäume“. Nach dem Walzer „Frühlingsstimmen“ von Johann Strauss folgt zum Abschluss „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ aus „Der Vogelhändler“ von Carl Zeller.

Gesungen und moderiert wird der zweite Teil von Andreas Sauerzapf und Katrin Fuchs. Neben vielen Einzelengagements waren beide im Stadttheater Baden, auf der Seebühne Mörbisch und in der Staatsoperette Dresden engagiert und sind immer wieder in Konzerten und Liederabenden – etwa im „Operetten Karussell“ im Theater Meißen – zu hören. Andreas Sauerzapf ist darüber hinaus ein mitreißender Moderator und Kabarettist, jüngst zu sehen „Bitt’ schön, was ist ein Buffo?“ und zu hören die Solo CD „Ich bin ein unverbesserlicher Optimist“.

Die Wiener Neustädter Instrumentalisten

Der Ruf der Wiener Neustädter Instrumentalisten reicht weit über die Grenzen Wiener Neustadts hinaus. Das Orchester unter der Leitung von Chefdirigent Michael Salamon, das seit der Saison 1979/1980 auftritt, präsentiert ein breit gefächertes Repertoire, das Stücke aus dem Barock und aus der Klassik ebenso beinhaltet wie solche aus der Romantik und der Gegenwart. Die Musikerinnen und Musiker konzentrieren sich auch auf Werke von Komponisten unserer Stadt und kooperieren gerne mit namhaften Solistinnen und Solisten sowie jungen Talenten.

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, Karten sind im Infopoint Altes Rathaus, online, an allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse erhältlich. Es handelt sich dabei um den Ersatztermin vom 19. Mai 2021 – bereits gekaufte Tickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.

Weltpremiere: ROMEO & JULIA - DAS MUSICAL in Winzendorf

Kultur