Buch­prä­sen­ta­ti­on „Aus­tro Daim­ler“ im Stadt­ar­chiv Wr. Neu­stadt

share
Austro-Daimler / Foto: FORTEPAN / Wolf-Ferrari, Teodoro (CC BY-SA 3.0)
Foto: FORTEPAN / Wolf-Ferrari, Teodoro (CC BY-SA 3.0)

Die Ge­schich­te ei­ner In­no­va­ti­ons­schmie­de der Au­to­mo­bil­in­dus­trie

Am Freitag, den 5. April, präsentiert Christian Zach seine aktuelle Neuerscheinung „Austro Daimler – Band 1 – 1899-1919“ im Stadtarchiv Wiener Neustadt.

Das Buch, das im Kral Verlag erschienen ist, erzählt über technische Innovationen der Herren Paul Daimler, Ferdinand Porsche, Igo Etrich, Karl Rabe, Franz Xaver Reimspieß und Alfred Neubauer. Es gibt aber auch Stimmungsbilder über die gesellschaftliche Einbindung und das Zusammenwachsen des Adels mit dem Bürgertum in einer Zeit des rasanten Fortschritts.

Fabrikbesitzer Eduard Fischer

Zur gleichen Zeit als Josef Eduard Bierenz, Generalimporteur und Vertrauter von Gottlieb Daimler, eine Produktionsstätte für eine Automobilfabrik in Österreich suchte, betrat am Ostersonntag 1899 der Wiener Neustädter Fabrikbesitzer Eduard Fischer die Redaktion des „Neuen Wiener Tagblattes“ und erkundigte sich beim Redakteur Adolf Schmal-Filius nach Möglichkeiten, ins Automobilgeschäft einzusteigen – und der Herr Redakteur wusste von den Plänen der Daimlergesellschaft in Stuttgart…

Bereits im Mai 1900 war das erste Neustädter Automobil fertiggestellt und weitere 16.000 werden bis 1934 folgen. Das Buch erzählt über technische Innovationen der Herren Paul Daimler, Ferdinand Porsche, Igo Etrich, Karl Rabe, Franz Xaver Reimspieß und Alfred Neubauer. Es gibt aber auch Stimmungsbilder über die gesellschaftliche Einbindung und das Zusammenwachsen des Adels mit dem Bürgertum in einer Zeit des rasanten Fortschritts.

Wiener Neustädter „High-Tech-Schmiede“

Innovative Persönlichkeiten wie der Schwechater Bierbrauer Theodor Dreher, das Verkaufsgenie Emil Jellinek-Mercedes, der „Sascha-Film“-Begründer Alexander Graf Kolowrat, der Bankkaufmann Camillo Castiglioni und die Militärs Robert Wolf und Ottokar Landwehr spielen eine besondere Rolle. Geniale Konstruktionen wie der „Prinz Heinrich-Wagen“ und die „Aero-Daimler“-Flugzeugmotoren oder die benzin-elektrischen Schwertransportsysteme und Oberleitungsbusse sind nur einige Beispiele aus der „High-Tech-Schmiede“ in Wiener Neustadt, die zum Weltruhm der Marke Austro Daimler beitrugen. Eines der Ziele war es, ein nicht nur für Technikfreaks interessantes Werk zu verfassen, sondern auch Einblicke in das Alltagsleben zu vermitteln.

Einerseits staunt man über das extreme Arbeitspensum der Direktoren Fischer und Porsche, andererseits über die schwierigen Lebensumstände der Arbeiterschaft, vor allem während des Ersten Weltkrieges. Bereichert durch viele bisher unveröffentlichte Bilder und Werbegrafiken vermittelt dieses Werk einen tiefen Einblick in die ab 1913 eigenständige österreichische Automobilfabrik.

Buchpräsentation
Freitag, 5. April 2019, 18:30
Stadtarchiv Wiener Neustadt

Austro Daimler / Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller

Oldtimer-Raritäten schmücken Leerstände zur Landesausstellung

Kultur