Aus­stel­lung „Sen­si­ble Ge­sprä­che“ im Stadt­mu­se­um Wie­ner Neu­stadt

share
Georg Vinokic "Sensible Gespräche" / Foto: Karl Gruber (CC-BY-SA 4.0) / Grafik: wn.museum
Foto: Karl Gruber (CC-BY-SA 4.0) / Grafik: wn.museum

Aus­stel­lung in St. Pe­ter an der Sperr – 13. Mai bis 5. Ju­ni 2016

Die Ausstellung „Sensible Gespräche“ zeigt Bilder des 1965 geborenen Malers Georg Vinokic. Seine charakteristische Bildsprache vereint äußerste motivische Reduktion mit expressiver Farbgebung zu außerordentlich unmittelbaren und kraftvollen Bildern. Der Autodidakt thematisiert in seinen Arbeiten gesellschaftspolitisch relevante Themen wie Heimat, Zusammenleben und die Stellung der Frau in der Gesellschaft.

Verbunden werden die Bilder von Georg Vinokic mit einer Installation des bildenden Künstlers Paul Mühlbauer und einem animierten Standbild von EGOn Griessmann, die sich mit dem Bild des Islam in der westlichen Welt auseinandersetzen.

Georg Vinokic

Georg Vinokic ist als Maler Autodidakt. Er nimmt sich die Freiheit, modischen Strömungen zu entsagen, stilistische Einordnungen würde er nur als Beengung empfinden. In seinen Bildern finden sich abstrakte Elemente ebenso wie figurative. Das WIE steht jedoch nie im Vordergrund, vielmehr determiniert das Sujet die Ausdrucksweise. Sein Personalstil ist von Beginn an klar erkennbar: der expressive Gestus seiner Bilder, die traumwandlerische Sicherheit in der Farbkombination und Motive, die immer wiederkehren: Arabesken, Gitter- und Zickzacklinien.

Georg Vinokic lebt und arbeitet als freischaffender Künstler im Südburgenland. Zahlreiche Ausstellungen in In- und Ausland. Seine Werke befinden sich unter anderem im Besitz des Museum Liaunig, der Sammlung Flener, der RAG Sammlung, Sammlung Landesgalerie Burgenland.

Paul Mühlbauer

Paul Mühlbauer ( 1963 ) lebt und arbeitet als freischaffender Künstler im Südburgenland. Er schloss ein Volkswirtschaftsstudium (Nationalökonomie) ab und studierte auch Soziologie und Politikwissenschaft. Nach Studienabschluss 1991 wendet er sich der intensiven Beschäftigung mit der Bildhauerei zu. Im Katalog, der Arbeiten von 1990 – 1998 dokumentiert, schreibt er in seinem Lebenslauf: „Der wichtigste Schritt in meinem Leben war die Überwindung der Angst, ausschließlich das zu tun, für das ich mich berufen fühlte….“, nämlich sich der Bildhauerei zuzuwenden. Mittlerweile bestätigen seine Erfolge, dass er sich richtig entschieden hat. Er stellt in San Francisco, Los Angeles, New York, Arnheim, den Haag, Hongkong, und vielen anderen Ländern aus. Skulpturen befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen in Nordamerika, Westeuropa und Asien.

Ausstellung „Sensible Gespräche“
13. Mai bis 5. Juni 2016
St. Peter an der Sperr, Wiener Neustadt