Ar­che Noah Jung­pflan­zen­markt in Wie­ner Neu­stadt

share

Am Kar­sams­tag ist in Wie­ner Neu­stadt der Ar­che Noah-Pflan­zen­markt zu Gast

Für Gartenbegeisterte von nah und fern gibt es alte Schätze und neue Favoriten aus der wunderbaren Vielfalt der Kulturpflanzen zu entdecken.

Junge, frische Pflänzchen

Die Natur erwacht und mit ihr der Grüne Daumen. Möchten Sie schon längst ein vielfältiges Gemüse- und Kräuterparadies am Balkon oder im Garten schaffen? Alten und seltenen Sorten oder auch erst jüngst entdeckten Exoten ein neues Zuhause geben? Biogärtnereien und private Erhalter aus dem regionalen Netzwerk von Arche Noah präsentieren junge, frische Pflänzchen für den individuellen Vielfaltsgenuss. Bestimmt haben Sie ein Plätzchen dafür frei.

Vielfältige Kulturpflanzen

Ob bei Paprika, Paradeisern, Salat, Kohl oder Kürbis, Gurken und Melonen – Vielfalt ist bunt und gsund. Ob mediterrane Duftkräuter wie Zitronenverbene, französischer Majoran oder römische Kamille, heimische Heilkräuter wie Muskatellersalbei oder Wermut. Mit den richtigen Kräutern schmeckt es gleich noch viel besser.

Sie möchten Ihre Gemüsebabys von Beginn an selber großziehen? Mit den Kostbarkeiten aus dem Arche Noah-Samenarchiv wächst eine wahre Schatzkammer an Formen, Farben und Geschmack heran. Arche Noah liefert zum Saatgut auch kundige Beratung. Fachbücher und Tipps zum Biogärtnern sind ebenfalls mit im Gepäck.

Station „Pflanzenkinder“

Betreut von kultur.GUT.natur laden die Gastgeber die Kinder zu einer Sinnes-Station zum Thema „Essbare Blüten“ ein. Die Kinder können dabei selbst Blütenkarten gestalten und mit nach Hause nehmen sowie essbare Blüten und Wildkräuter der Saison verkosten. Alternativ kann auch mit Blüten gemalt werden. Natürlich können auch Erwachsene das Angebot der Station nützen und sich über essbare Blüten und Wildkräuter informieren.

Arche Noah Jungpflanzenmarkt
20. April 2019, 09:30 bis 16:00
Bürgermeistergarten, Museum St. Peter an der Sperr

kultur.GUT.natur am Fohlenhof / Foto: zVg.

Pachtvertrag verlängert – kultur.GUT.natur bleibt im Fohlenhof

Bildung