Handball: Siege und Niederlagen in St. Pölten

share
Katharina Beisteiner / Foto: Gerhard Bögner / Fotoarchiv Roomz Hotels ZV Handball WN
DIe U12 startet mit einem Kantersieg in die neue Saison - im Bild: Katharina BeisteinerFoto: Gerhard Bögner / Fotoarchiv Roomz Hotels ZV Handball WN

Unterschiedliche Ergebnisse konnten die Wiener Neustädter Handball-Mädels und -Damen vergangenen Samstag nach Hause holen

Am Beginn des Wiener Neustadt-Spieltages am vergangenen Samstag in der St. Pöltner Prandtauerhalle maßen sich die Wiener Neustädter U12-Handballerinnen, in der diesjährigen Saison wieder freundlich unterstützt von der Fa. Aktiv Versicherungsservice, mit ihren Alterskolleginnen von der Union St. Pölten.

Die Nachwuchshandballerinnen aus Wiener Neustadt errangen in der letzten Saison den Österr. Meistertitel und waren in diesem Spiel der klare Favorit. Dieser Favoritenstellung wurden die von Beatrice Wagner trainierten Wiener Neustädterinnen auch in vollem Umfang gerecht. Die Nachwuchshandballerinnen aus Wiener Neustadt übernahmen vom Anpfiff weg das Kommando auf dem Spielfeld und setzten mit einem 36:7-Kantersieg gleich zu Saisonbeginn ein klares Zeichen für die Konkurrenz.

U14 verliert zum Saisonauftakt

Vor dem U18-Spiel stand zum ersten Mal in dieser Saison auch die Wiener Neustädter U14W in einem Meisterschaftsspiel auf dem Parkett. In der ersten Halbzeit zeigen die jungen Wiener Neustädterinnen eine gute Leistung und verlangten ihren Gastgeberinnen alles ab. Nach dem Wiederbeginn konnten die Landeshauptstädterinnen ihre körperliche Überlegenheit ausspielen und das Spiel mit 31:22 für sich entscheiden.

U18 entführt beide Punkte aus St. Pölten

Im Gegensatz zur Kampfmannschaft konnten die Wiener Neustädter Juniorinnen im Vorspiel in der St. Pöltner Prandtauerhalle einen vollen Punktegewinn feiern. Die jungen Wiener Neustädterinnen lagen die meiste Zeit des Spiels in Führung. Nur in einer kurzen Schwächephase vor und nach der Halbzeit konnten die Gastgeberinnen kurz in Führung gehen. Mit Fortdauer der zweiten Halbzeit rissen Eva Scheicher & Co das Ruder wieder an sich und sicherten sich mit einem 42:37-Auswärtssieg die nächsten beiden Punkte. Erfolgreichste Torschützin der ZV Wiener Neustädter Sparkasse-Handballerinnen war die 15-jährige Sandra Radulovic mit 12 Treffern.

Erster Punkteverlust für das WHA-Team

Nach zwei Heimspielen mussten die Damen des Roomz Hotels ZV Handball Wiener Neustadt am vergangenen Samstag erstmals in dieser WHA-Saison in der Ferne um Punkte kämpfen. Dabei ging es nach St. Pölten. Das Team aus der Landeshauptstadt hatte in der zweiten Runde überraschend in Trofaiach gegen die steirischen Favoritinnen einen klaren Sieg erkämpft. Derart motiviert erwischten die St. Pöltnerinnen einen sehr guten Start in ihr erstes Heimspiel und überraschten damit die Wiener Neustädterinnen. Die Roomz Hotels-Handballerinnen kamen nach einiger Zeit über den Kampf in das Spiel, lagen aber bereits mit 7 Toren zurück. In der zweiten Halbzeit waren es dann zuerst die Wiener Neustädterinnen welche das Spiel prägten. Tor um Tor kämpften sie sich heran. Die Aufholjagd wurde jedoch immer wieder von 2 Minuten-Strafe gegen die Wiener Neustädter Handballerinnen unterbrochen. Die Rasch-Sieben zeigte jedoch weiterhin große Moral und fighte weiter um die Chance die Partie noch zu drehen. Letztendlich blieben aber die Anstrengungen der jungen Wiener Neustädter Mannschaft unbelohnt und sie mussten sich den Gastgeberinnen nach 60 Minuten mit 21:27 geschlagen geben.

„Mit viel Herz gekämpft“

„Wir haben einen schlechten Start erwischt und gerieten sehr schnell in einen größeren Rückstand. Wir fanden längere Zeit kein adäquates Mittel gegen die kompakte St. Pöltner Abwehrreihe. Zudem hatten wir heute auch großes Pech mit unseren Würfen. Positiv war dass die Mannschaft niemals aufgegeben und mit viel Herz bis zum Schlusspfiff gekämpft hat. Mit dieser Niederlage sind wir nach dem tollen Meisterschaftsstart zwar wieder am Boden der Realität angelangt und wir haben gesehen dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Nicht zuletzt auf Grund mangelnder Routine wurde in diesem Spiel in einigen Situation die falsche individuelle Entscheidung gefällt. Daran müssen und werden wir gemeinsam arbeiten. Die Mannschaft zeichnet ein toller Teamgeist aus und sie hat viel Potential.“ überwiegte nach dem Spiel trotz des ein wenig unerwarteten Ergebnis beim Wiener Neustädter Trainerteam die Zuversicht.