Reit­sport: Fi­na­le beim Eque­stri­an-Sum­mer-Cir­cuit 2019

share
Equestrian-Summer-Circuit-2019 / Foto: iSPORTPHOTO
Bester Österreicher Dieter KöflerFoto: iSPORTPHOTO

Erst­klas­si­ger Spring­sport in der La­ke Are­na

Die vierte und letzte Summer-Circuit-Turnierwoche in der wunderschönen Lake-Arena begann gestern und endet am Sonntag.

In den folgenden Tagen präsentiert sich die Reitsportanalage von Michael Steinbrecher wieder im perfekt abgestimmten sommerlichen Stil. Im Mittelpunkt dieser exklusiven Veranstaltung steht natürlich der erstklassige Springsport. Auch diese Woche werden wieder zahlreiche Nationen vertreten sein, die alle nur ein Ziel haben – den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Die Reiterinnen und Reiter beweisen sich mit ihren Sportpartnern in über 25 Bewerben und dürfen sich auf eine Gesamtdotation von 128.000,- Euro freuen. Mit viel Ehrgeiz und Motivation startet also die finale Woche des Equestrian Summer Circuits.

Deutschland erneut siegreich in der Premium Tour

Benjamin Wulschner konnte die Premium Tour für sich und seinen erst achtjährigen Pure Boy T entscheiden und schnappte sich mit schnellen 60,77 Sekunden den ersten Platz. Die Siegessträhne des Deutschen begann vor wenigen Wochen in Donaueschingen-Immenhöfen, wo er mehrere Triurmphe und Platzierungen einheimste. Die ungarische Equipe holte sich die restlichen zwei Podiumsplätze des heutigen 1,30 Meter-Springens. Barna Burucs, der mit dem Oldenburger Helios C in 65,65 Sekunden durch den Parcours galoppierte, erreichte den zweiten Platz. Kollege Lajos Szikszai JR sicherte sich Rang drei mit der Aperol-4-Stute Ariane 413 (66,50 Sekunden).

Der rotweißrote Spitzenreiter Dieter Köfler war einen Tick langsamer und trumpfte mit seinem Erfolgspferd Askaban in einer Zeit von 66,82 Sekunden auf dem vierten Rang auf. Veranstalter Michael Steinbrecher durfte sich über das Ergebnis seines Pferdes Ghandi-End freuen, der mit Benjamin Saurugg eine lässige Runde absolvierte und sich auf Platz neun prämierte. Knapp aus der Platzierung konnte sich Sascha Kainz mit seinem Westfalenhengst Casento, der ja auch über Eigenleistung gekört ist, beweisen. Die beiden absolvierten ebenso einen sauberen, fehlerfreien Ritt.

Rotweißroter Dreifachsieg in der Elite-Tour I

Die Österreicherinnen und Österreicher jubelten über die Ergebnisse des 1,10 Meter-Springens. Clara Praunseis wiederholte ihren Sieg von letzter Woche, erreichte mit ihrem Brazia du Linon in 56,95 Sekunden das Ziel und sicherte sich somit den ersten Platz. Mit dieser Bestzeit setzte sie eine klare Ansage, die kein anderer mehr unterbieten konnte. Reinhold Maier mit Coletta 3 unter dem Sattel war um ganze fünf Sekunden langsamer (61,92 Sekunden), platzierte sich aber trotzdem an zweiter Position. Um zwei Hundertstel dahinter (61,94 Sekunden) schnappte sich Anna Seiwald mit ihrem achtjährigen Fofaine den dritten Platz am Podest. Weiters platziert war nach einem makellosen Nuller Sophie Hudelist und Wallace an neunter Stelle.

Auf ins große Finale der L.A Youngster League 2019

Der Tag wurde mit den Youngsters eröffnet. Die talentierten Jungspunde erfüllten ihren Job großartig und ließen sich keinesfalls von der atemberaubenden Atmosphäre beeindrucken. Im ersten Bewerb gingen die Fünfjährigen an den Start des 1,15 Meter hohen Parcours. Nach vielen rasanten Runden kamen elf der 18 Pferd-Reiter-Paare fehlerfrei ins Ziel und somit ex aequo auf den ersten Rang. Der Gesamtführende David Horvath konnte seinen Punktestand erneut ausbauen und ist nahezu unerreichbar für die anderen Mitstreiter. Seine fünfjährigen Pferde Vroom de la Pomme Z und Judith zeigten vorbildliche Runden, ebenso wie die Sechsjährige Incredible W. Bei den Siebenjährigen hatte er die Stute Hopefull an seiner Seite und konnte wiederrum die Ziellinie ohne Fehler überqueren. Die Chancen den „Titel“ und das nagelneue Auto mitnachhause zu nehmen, stehen für den Slowaken hervorragend.

Wie schon in der vergangen Woche zählt natürlich auch der Österreicher Benjamin Saurugg und der Lapollo-Sohn La Digue 5 zu den Siegreichen. Der Lake-Arena-Bereiter und der von Michael Steinbrecher gezogene Wallach sind momentan auf Platz sechs im Gesamtranking der L.A Youngster League.

Bei den Sechsjährigen triumphierten die Österreicher und belegten sechs der 23 ersten Plätze. Mit ansehnlichen Runden Dieter Köfler gleich dreimal. Unter dem Sattel hatte er die zwei Holsteiner Baloub und Conmit, sowie den Stolzenberg abstammenden Starrios dabei. Die Amazonen Jennifer Jaritz und Lisa Maria Rudigier imponierten ebenfalls mit astreinen Runden in diesem internationalen 1,25 Meter-Springen. Nicht unerwähnt sollte auch Helmut Morbitzer sein, der mit seinem Charlie Chaplin eine saubere Runde für rotweißrot hinlegte.

Franz Madl und Reza Kazemian überlegten sich auch heute wieder einen anfordernden Parcours für die siebenjährigen Sportler. Die 1,35 hohen Hindernisse konnten 16 der 24 Teilnehmer ohne Makel überwinden und platzierten sich mit Null-Fehler auf Platz eins. Aus heimischer Sicht durfte zweimal gefeiert werden, denn Miriam Überbacher und Gerfried Puck holten jeweils eine Prämierung mit ihren Pferden Chirico 6 und Melody vd Smidhoeve.

Equestrian Summer Circuit / Foto: iSPORTPHOTO

Reitsport: Sommer, Sonne, Spitzensport und Urlaubstimmung

Freizeit