Beim Fohlenhof entstehen 7.500 Quadratmeter Naherholungsgebiet

share
Naherholungsgebiet am Fohlenhof / Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller
Stadtgärtner Florian Fux, Christina Müller (wnsks GmbH), Stadtrat LAbg. Franz Dinhobl, wnsks-Geschäftsführer Thomas Pils, Bürgermeister Klaus Schneeberger, wnsks-Geschäftsführer Peter Eckhart und Gutshof-Leiter Florian SchlöglFoto: Stadt Wiener Neustadt/Weller

Wiener Neustadt: Spiel- und Picknickwiese, Blumenwiesen und 70 zusätzliche Bäume

Im Bereich des Fohlenhofs im Akademiepark startet die Stadt Wiener Neustadt in diesem Jahr mit der großen Naturraumentwicklung.

Als erster Schritt der Umgestaltungsmaßnahmen werden 7.500 Quadratmeter neues Naherholungsgebiet mit einer Spiel- und Picknickwiese im Zentrum entstehen. Hauptaugenmerk bei der Gestaltung liegt auf Diversität für Fauna und Flora, Naturbelassenheit und Schaffung neuer Lebensräume bei gleichzeitiger Freizeitqualität für Familien. Das Projekt ist Teil des Stadtentwicklungsplans STEP WN2030+.

Naturverbundene Freizeit “mitten in der Stadt”

Bürgermeister Klaus Schneeberger und Stadtrat LAbg. Franz Dinhobl präsentierten die Pläne direkt am Areal: „Aufbauend auf den Inputs der Bevölkerung beim Ideenwettbewerb zur Zukunft des Fohlenhofs und den Plänen der Landschaftsarchitekten setzen wir nun den ersten Teilbereich um. Wir starten ganz bewusst mit der großen Freifläche, weil wir damit neuen Naturraum entstehen lassen und gleichzeitig einen Akzent für die Familien setzen. Wir setzen unseren Bemühungen der letzten Jahre mit den vielen Blumen- und Bienenwiesen hier quasi das Sahnehäubchen auf. Darüber hinaus werden schier unglaubliche 70 neue Bäume gepflanzt. Wir freuen uns schon sehr, wenn die Familien aus der Stadt und der Region die neue Fläche nutzen, um naturverbundene Freizeit de facto mitten in der Stadt zu verbringen.“

Die neue „Spiel- und Picknickwiese“ am Fohlenhof

Die aktuell brachliegende Wiese am Fohlenhof im Akademiepark wird zu einer Spiel- und Picknickwiese umgestaltet. Dieser zukünftige Naherholungsraum wird sehr landschaftlich ausgestaltet. Erdmodellierungen und viele Bäume geben der jetzt noch sehr offenen Wiese räumliche Tiefe. Somit ist die Wiese nicht gleich gesamt einsehbar und wirkt damit noch größer.

Der innere Bereich wird rund 75 cm abgesenkt, die flachabfallenden Böschungen können so zum Sonnenbaden genutzt werden. In der Mitte entstehen zwei „Inseln“, hier wird das Niveau leicht über das der Wege angehoben. Auf diesen Inseln werden Blumenwiesen angelegt, welche für Bienen, Schmetterlinge, etc. Lebensraum bieten. Diese beiden blühenden Naturinseln werden nur 2x im Jahr gemäht, so entstehen wertvolle Hochgrasbereiche.

Der bestehende Windschutzgürtel bleibt erhalten, gerade diese Übergänge von Wiese zu Hecke bzw. Buschwerk sind für Insekten und Kleintiere sehr wichtig. Die ehemalige Allee wird mit Linden wieder angepflanzt. Dazu kommen 4 Baumgruppen auf der Fläche selbst.

  • Die alten und wertvollen Eichen entlang der Akademiemauer werden freigestellt und können so ihre ganze Pracht entfalten. Totholz wird entfernt und so die Verkehrssicherheit wiederhergestellt.
  • Die Wiesenflächen werden von Steinen und Unrat befreit und neu angesät.
  • Die Obstbäume werden fachgerecht geschnitten und bleiben erhalten.

Das Projekt wird – bis auf den Ankauf der Jungbäume – mittels Eigenleistungen der wnsks GmbH bzw. der Gruppe „Grünraum“ abgewickelt und somit sehr kostengünstig umgesetzt.

Arbeiten sollen bis Herbst angeschlossen sein

Die Arbeiten starten in den nächsten Wochen und werden bis zum Herbst abgeschlossen sein – eine vollständige Nutzung des neuen Areals wird ab Frühling 2023 möglich sein.

Das Gesamt-Konzept zur Naturraumentwicklung Fohlenhof sieht unter anderem eine Sanierung der bestehenden Gebäudestrukturen und Schaffung von Kunst-, Kultur-, Gemeinschafts- und Freiräumen mit verschiedenen Nutzungen vor. Diese Pläne werden laufend weiterentwickelt und in den nächsten Jahren Schritt für Schritt umgesetzt.

„Die Naturraumentwicklung Fohlenhof ist ein ganz besonders wichtiger Teil des Stadtentwicklungsplans STEP WN2030+, da es Grünräume mitten in der Stadt sichert, weiterentwickelt und der Öffentlichkeit zugänglich macht. So wird der neue Fohlenhof schon mit der Spiel- und Picknickwiese einen maßgeblichen Beitrag zur ‚Stadt für’s Leben‘ leisten“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger und Stadtrat LAbg. Franz Dinhobl abschließend.

Dorf in der Stadt / Foto: zVg.

Projekt Fohlenhof: "Dorf in der Stadt" stößt auf viel positives Echo

Freizeit