Wie­ner Neu­stadt setzt auf E-Car­sha­ring

share
e-Carsharing Wiener Neustadt / Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller
Thomas Scheveracz-Helm (Europcar), Gerhard Gabriel (Raiffeisenregionalbank Wiener Neustadt), Gemeinderat E-Mobilitätsbeauftragter Franz Hatvan, Stadtrat Franz Dinhobl, Ute Teufelberger (E-Mobilitätsexpertin/EVN) und wnsks-Geschäftsführer Peter EckhartFoto: Stadt Wiener Neustadt/Weller

Ab so­fort drei Elek­tro­au­tos in der In­nen­stadt miet­bar

Die Stadt Wiener Neustadt setzt einen weiteren, wichtigen Schritt in ihrer Klima- und Energiepolitik hin zu neuen, umweltfreundlichen Formen der Mobilität. Gemeinsam mit den Partnern EVN und Raiffeisenregionalbank Wiener Neustadt wird ab sofort ein e-Carsharing in der Stadt angeboten.

Die Standorte der e-Carsharing-Fahrzeuge: EVN-Servicecenter (Hauptplatz 21), Raiffeisenregionalbank Wiener Neustadt (Hauptplatz 28), Hauptplatz Garage

So funktioniert das e-Carsharing

  • Anmeldung für das e-Carsharing auf ecarregio.at
  • Auswahl eines Tarifmodells
  • Nach der erfolgreichen Anmeldung werden die Benutzerdaten zugeschickt, die ab sofort für das Login bei den Buchungsvorgängen verwendet werden können.
  • Bei der Buchung einfach das gewünschte Fahrzeug auswählen und den Zeitraum bekannt geben.
  • Das Fahrzeug öffnet sich dann mittels APP oder der sharetoo-NFC-Karte.

Dinhobl: „weiterer wesentlicher Mosaikstein“

Stadtrat Franz Dinhobl zum neuen Projekt des e-Carsharings: „In der Klima- und Energiestrategie der Bundesregierung gibt es ganz klare Zielvorgaben zur Senkung der Treibhausgasemissionen, zum Ausbau der erneuerbaren Energien oder der Forcierung sauberer Technologien. Auch die Stadt Wiener Neustadt beteiligt sich im Rahmen der Klima- und Energiemodellregion an all diesen Schritten und Initiativen, und hat ein umfassendes Programm dazu erarbeitet. Ein weiterer wesentlicher Mosaikstein in diesen Bestrebungen ist die Umsetzung des neuen e-Carsharings, durch das wir sowohl die umweltfreundliche Technologie des E-Autos forcieren als auch neue Formen der Mobilität durch den Sharing-Gedanken. Ich bedanke mich bei unseren Kooperationspartnern, dass sie sich an diesem innovativen Projekt beteiligen und freue mich auf die Umsetzung!“

Bis zu 43 Tonnen CO2-Einsparung im Jahr

Gemeinderat Franz Hatvan war als E-Mobilitätsbeauftragter der Stadt wesentlich für die Umsetzung des Modells verantwortlich: „Ab heute, 26. November, stehen drei E-Autos im Sharing-Modell jeder Bürgerin und jedem Bürger zur Verfügung. […] Alle Fahrzeuge sind mit der modernsten Technologie ausgestattet und können insgesamt bis zu 43 Tonnen CO2-Einsparung im Jahr bringen. Ein e-Auto im Sharing-Betrieb ersetzt rund 12 PKW mit kommerziellem Kraftstoffantrieb bei einer jährlichen Leistung von 10.000 Kilometern.“

Ladenetz für E-Cars

Die EVN freut sich über ein weiteres Gemeinschaftsprojekt im Bereich E-Mobilität in Wiener Neustadt. „Für Wiener Neustadt ist die E-Mobilität kein neues Thema. Die EVN hat gemeinsam mit der Stadt und ansässigen Unternehmen bereits ein dichtes Ladenetz errichtet. Die Wiener Neustädter sind der E-Mobilität grundsätzlich sehr aufgeschlossen, wir freuen uns daher schon auf eine intensive Nutzung des neuen e-Carsharing-Angebots“, so EVN-E-Mobilitätsexpertin Ute Teufelberger. Insbesondere im Hinblick auf die bevorstehende Landesausstellung ist der Einsatz von E-Mobilität im Rahmen von Carsharing ein wichtiges Signal. „Wir stellen mit den EVN-Ladestationen ein reibungsloses Aufladen der Autos sicher. Jenen e-Carsharing-Teilnehmern, die auch längere Ausfahrten außerhalb von Wiener Neustadt wagen, stehen mit der in jedem Auto hinterlegten EVN-Strom-Tankkarte in Niederösterreich über 1.000 Ladepunkte zur Verfügung, in ganz Österreich sogar über 2.000“, so Teufelberger.