Wie­ner Neu­stadt: rech­ter Van­da­lis­mus in der Stadt

share
Polizeibeamte / Foto: LPD
(Symbolbild)Foto: LPD

Auf­kle­ber der Grup­pe “Die Ös­ter­rei­cher“ ver­schan­del­ten die Stadt

Zwischen 16. und 18. Juni 2020 kam es in Wiener Neustadt wieder zu Vandalismus durch eine rechte Gruppe mit dem Namen “Die Österreicher“.

Die Sticker der Gruppe, die aus den“Identitären Österreich“ hervorging, wurden auf den Scheiben des Büros der Grünen Wiener Neustadt und viele weitere auch im Stadtpark und in der Stadt aufgeklebt.

Ein Zeichen der “neuen“ Rechten

“Die selben Leute, die selbe rechte Politik, ein neuer Name! In Wiener Neustadt fühlen sich die rechten Recken bekanntlich besonders wohl“, so Anneliese Weichart, Geschäftsführerin der Grünen Wiener Neustadt. “Kein Wunder wenn man sich an die Einladung der Identitären durch die FPÖ ins Rathaus erinnert. Zusätzlich zur Einladung ins Rathaus durch Vizebürgermeister Michael Schnedlitz 2016 fand NÖ Parteichef der FPÖ Udo Landbauer es 2019 nicht für nötig, sich von der rechtsextremen Identitären-Gruppe zu distanzieren.“, zeigt sich Weichart erbost.

Meldung an den Landesverfassungsschutz

“Unsere antifaschistische Grundhaltung ist oft Zielscheibe rechter und rechtsextremer Gruppierungen. Wir kämpfen weiter gegen Faschismus und Rassismus und laden die Stadtregierung ein dies auch zu tun. Wir haben die Polizei informiert, welche die Gruppierung dem Landesverfassungsschutz gemeldet hat. Auch haben wir veranlasst dass die Sticker im Stadtpark und in der Stadt entfernt werden“, so Anneliese Weichart.​

Identitäre Bewegung / Foto: Metropolico.org via Flickr (CC BY-SA 2.0)

SPÖ NÖ: Landbauer soll endlich Konsequenzen ziehen

Politik