Wiener Neustadt: Love-Scam Betrug geklärt – 3 Festnahmen

share
Internetbetrug / Foto: freepik
(Symbolbild)Foto: freepik

Opfer wurde um knapp 55.000 Euro betrogen

Am 6. Mai 2022 erstattete eine 46-Jährige aus dem Bezirk Wiener Neustadt auf der Polizeiinspektion Wiener Neustadt (Burgplatz), die Anzeige, dass sie Opfer eines Love Scam Betruges geworden sei, wobei sie seit November 2020 insgesamt 54.700 Euro, sowohl persönlich in bar übergeben, sowie per Überweisung auf ein österreichisches Konto überwiesen habe.

Kontakt via Singlebörse

Das Opfer lernte den vorerst unbekannten Täter über eine Singlebörse kennen. Dieser gab sich als amerikanischer Staatsbürger aus, welcher als Single in Wien leben würde. Er täuschte dem Opfer in der Folge eine Liebesbeziehung vor und erklärte, dass er eine Verlassenschaftsangelegenheit in den USA abwickeln müsse und dafür einen Betrag in der Höhe von 40.000 Euro benötigen würde, welche das Opfer kurz darauf persönlich an einen schwarzafrikanischen, unbekannten Täter in Wien 16. übergab. In der Folge forderte der unbekannte Täter das Opfer zu weiteren, verschiedenen Überweisungen und auch zur Übermittlung von ‚Amazon‘ und ‚itunes Gutscheinen‘ auf, welche die 46-Jährige auch tatsächlich veranlasste.

Die Ermittlungen wurden schließlich durch das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Betrug, übernommen.

Geldübergabe wurde überwacht

Da das Opfer weiterhin mit dem unbekannten Täter per Chat und Mail in Verbindung stand und er weitere 30.000 Euro als Gebühr für eine bevorstehende Auszahlung von 750.000 Euro forderte, wurde eine persönliche Geldübergabe des Opfers mit dem unbekannten Täter vereinbart. Diese Übergabe wurde von Bediensteten des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Betrug und der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität, im Bereich des Westbahnhofs in Wien observiert.

In den Abendstunden des 20. Juni 2022 wurde von den Polizeikräften ein 26-jähriger, in Linz wohnhafter, ghanaischer Staatsbürger bei der Übergabe des Geldes auf frischer Tat betreten und festgenommen. Zeitgleich wurde eine Durchsuchungs- und Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien betreffend einen weiteren Mittäter, einem 26-jährigen Staatsbürger der Elfenbeinküste, in Wien 12 vollzogen. Das Opfer wurde vom 26-jährigen ghanaischen Staatsbürger angewiesen, auf ein Konto des 26-jährigen Staatsbürgers aus Elfenbeinküste zu überweisen. Dieser transferierte die Gelder an noch festzustellende unbekannte Täter weiter.

Beschuldigte zeigen sich nicht geständig

Beide Täter zeigten sich nach ihrer Festnahme zu dem ihnen vorgeworfenen Sachverhalt nicht geständig. Der Staatsanwalt Wien ordnete die Einlieferung der beiden Beschuldigten in die Justizanstalt Wien an.

Aufgrund weiterer, umfangreicher Ermittlungen konnte vom Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Betrug, ein weiterer Mittäter, ein 28-jähriger, in Wien lebender, ghanaischer Staatsangehöriger ausgeforscht werden. Der 28-Jährige steht im dringenden Verdacht, neben den am 20. Juni 2022 festgenommenen Beschuldigten als Teil der Tätergruppierung, welche sich auf den sogenannten „Love Scam“ spezialisierte, tätig zu sein und als Geldwäscher Teile der erlangten Beute auf unterschiedliche Weise an Hintermänner transferiert zu haben.

Festnahme und Hausdurchsuchungen

Aufgrund des vorliegenden Ermittlungsstandes ordnete die Staatsanwaltschaft Wien die Festnahme sowie Hausdurchsuchungen an den beiden Bezugsadressen des 28-Jährigen in Wien an, die in den frühen Morgenstunden des 27. Juni 2022 durch Beamte des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Betrug sowie durch Kräfte der Abteilung Sondereinheit (ASE) WEGA vollzogen wurden. Dabei wurden Bargeld in 4-stelliger Höhe und ein Mobiltelefon sichergestellt.

Der 28-Jährige zeigte sich zum vorgeworfenen Sachverhalt nicht geständig und wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Wien eingeliefert. Die Erhebungen werden vom Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Betrug, weitergeführt.

Trickbetrug an der Haustür / Foto: freepik

"Zivil-Polizist" ergaunerte von 84-Jähriger 30.000 Euro

Panorama