Wiener Neustadt: Baureifmachung für das neue Landesklinikum

share
Baureifmachung / Foto: © NLK Pfeffer
Bürgermeister Klaus Schneeberger, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf; und DI Alfred Zens, MBA Vorstand NÖ LandesgesundheitsagenturFoto: © NLK Pfeffer

Im Norden der Stadt entsteht eine der modernsten Kliniken Europas

Am Gelände der Civitas Nova wird eine der modernsten Kliniken Europas mit rd. 55.000 m² Nutzfläche gebaut.

In dem neuen Haus werden 14 Abteilungen, 5 Institute und ein Department Platz finden. Es sind zwei Parkdecks geplant – und ausreichend Parkplätze für Mitarbeiterinnen und Mitarbeitervorhanden; ein Betriebskindergarten ist ebenso geplant. In Bezug auf die Zufahrt wird ein Verkehrskonzept ausgearbeitet. Die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist durch die Buslinien 4 und 6 gewährleistet.

„Wir bauen in Wr. Neustadt eine der modernsten Kliniken Europas, das kommt nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Gute, sondern davon profitieren auch die Patientinnen und Patienten. Auch die hohe medizinische Expertise des Landesklinikums wird durch den Neubau und die dortigen Möglichkeiten noch weiter ausgebaut werden können“, freut sich LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf auf die finale Planungsphase.

Aktuellste Erkenntnisse des modernen Spitalsbaus

„Das neue Landesklinikum wird aktuellste Erkenntnisse des modernen Spitalsbaus mit einbeziehen – bautechnisch, aber auch in Hinblick auf die Gestaltung der Räumlichkeiten und die Berücksichtigung zukünftiger medizinischer Entwicklungen“, erklärt der Ärztliche Direktor des Landesklinikums, Prof. Dr. Ojan Assadian, DTMH, und ergänzt: „Wir errichten hier eine moderne Krankenanstalt, die nachhaltig auch die künftigen Bedürfnisse der Bevölkerung in der Region erfüllen wird.“

„Wir sind stolz, dass wir mit dem Landesklinikum Wiener Neustadt in der Thermenregion insgesamt alle Klinikstandorte auf dem modernsten Stand der Bautechnik haben werden und für die Zukunft der medizinischen Versorgung optimal gerüstet sind“, so Dr. Silvia Bodi, MSc, Geschäftsführerin der LGA – Gesundheit Thermenregion GmbH. „Das Klinikum wird so gebaut, dass auch zukünftige Entwicklungen berücksichtigt werden. Die kurzen Wege, die durch die Errichtung in unmittelbarer Nachbarschaft zum Logistikzentrum der LGA und zum MedAustron gegeben sind, dienen der Nachhaltigkeit. Auch die Lärmbelastung im Zentrum der Stadt durch mehr als 750 Landungen des Notarzthubschraubers pro Jahr ist hier kein Thema mehr. Die optimale verkehrstechnische Anbindung tut ihr Übriges.“

Synergien zwischen Medizin und Forschung

Bürgermeister Klaus Schneeberger ergänzt: „Der Neubau des Klinikums ist für Wiener Neustadt ein Meilenstein in mehrfacher Hinsicht: erstens natürlich in der Gesundheitsversorgung, die damit fit für die Zukunft gemacht wird. Zweiter Punkt sind die Synergien, die hier am Standort zwischen Medizin und Forschung schon bestehen und somit weiterausgebaut werden. Drittens ist es auch im Sinne der Stadtentwicklung, dass wir durch den Neubau in der Innenstadt ein Zukunftsareal erhalten, dessen Entwicklung eine enorme Chance für die Stadt darstellt. Und zu guter Letzt hat der Neubau auch einen umweltpolitischen Aspekt: Wir können damit den Verkehr aus der Innenstadt verlagern und haben die Möglichkeit, die Grazer Straße neu zu entwickeln. Gleichzeitig entsteht hier ein Neubau, der nach allen umwelttechnischen Grundsätzen errichtet sein wird und auch auf die natürliche Umgebung Rücksicht nehmen wird.“

Frau mit Makse / Foto: freepik

Neuer Laborparameter lässt Risiko eines schweren COVID-19-Verlaufs vorhersagen

Wissen