Startseite Panorama Autobahn Verkehrsunfall durch Geisterfahrer auf der A2 Südautobahn

Verkehrsunfall durch Geisterfahrer auf der A2 Südautobahn

Nur Sachschaden: Verwirrter Mann kollidierte als Geisterfahrer mit entgegenkommendem Fahrzeug

Dieser Artikel wurde vor 8 Jahren veröffentlicht.

Autobahn Stau / ©  W. Broemme / pixelio.de
Im Bereich des Knoten Wiener Neustadt spielten sich turbulente Szenen rund um einen Geisterfahrer ab. (Symbolbild)© W. Broemme / pixelio.de

Gestern (13.01.2017) lenkte gegen 18:30 Uhr ein 51-jähriger Mann seinen PKW auf der Südautobahn A2 im Gemeindegebiet von Wiener Neustadt in Fahrtrichtung Graz. Nach einer Pause auf dem Parkplatz Steinfeld setzte er seine Fahrt vorerst in Richtung Graz fort.

Am Beginn des Beschleunigungsstreifens bei der Parkplatzausfahrt, lenkte der 51-jährige sein Fahrzeug plötzlich nach links und fuhr entgegen der Fahrtrichtung auf der Richtungsfahrbahn Graz in Richtung Wien.

Nach Kollision: Geisterfahrer fuhr weiter

Zeitgleich fuhr ein 66-jähriger Fahrzeuglenker auf dem 2. Fahrstreifen in Richtung Graz. Dieser versuchte dem entgegenkommenden Geisterfahrer auszuweichen. Es kam in Folge zu einer seitlichen Kollision der beiden Fahrzeuge. Das Fahrzeug des 66-jährigen Lenkers geriet ins Schleudern und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem 3. Fahrstreifen zum Stillstand. Der Geisterfahrer setzte jedoch seine Fahrt am 3. Fahrstreifen – noch immer in falscher Richtung – fort.

LKW-Fahrer reagierten rasch

Im Bereich des Knoten Wiener Neustadt erkannten 2 LKW-Lenker den Geisterfahrer und die damit verbundene Gefahr: sie sparcehen sich über Funk ab und wechselten sofort auf den 2. und 3. Fahrstreifen. Dadurch wurden andere Verkehrsteilnehmer sowie der Geisterfahrer selbst gestoppt.

Der 51 jährige Geisterfahrer wirkte auf die Beamten derart verwirrt, dass unverzüglich der Rettungsdienst verständigt wurde. Es lagen keine Alkoholisierungsmerkmale vor. Zur weiteren Versorgung wurde der Geisterfahrer in die psychiatrische Abteilung Baden eingeliefert. Beim Vorfall wurde niemand verletzt.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner