Spatenstich für das neue Stadion in Wiener Neustadt

Foto: Spatenstich Stadion
Markus Hartberger (STRABAG), Ing. Dieter Haderer (PORR), Stadträtin Margarete Sitz, MSc, Sportstadtrat Philipp Gerstenmayer, Stadtrat DI Franz Dinhobl, Sportlandesrätin Dr. Petra Bohuslav, Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Bürgermeisterstellvertreter Stadtrat Michael Schnedlitz, Gemeinderätin Dr. Evamaria Sluka-Grabner, Gemeinderat Wolfgang Haberler, Architekt Ing. Michael Ebner und Robert Kallinger (STRABAG) beim Spatenstich zum neuen Stadion Wiener Neustadt Foto: Wiener Neustadt/Weller

Neues Stadion für 4.000 Zuseher – Fertigstellung für Herbst 2019

Sport-Landesrätin Petra Bohuslav und Bürgermeister Klaus Schneeberger nahmen gestern, Freitag, den offiziellen Spatenstich für das neue Stadion am Gelände der Wiener Neustädter Civitas Nova vor.

Der Gemeinderat der Stadt hat am 8. Oktober einstimmig den Bau eines neuen Stadions, sowie eines neuen Erlebnis-Freibads im Außenbereich der „Aqua Nova“ beschlossen. Die Projekte sind bis Sommer (das Freibad) bzw. Herbst (das Stadion) 2019 fertig gestellt.

Schneeberger:  „sehr gute Trainingsbedingungen“

Bürgermeister Klaus Schneeberger: „Mit dem heutigen Spatenstich geben wir den Startschuss für den Bau des neuen Stadions, auf den die Sportstadt Wiener Neustadt lange warten musste. Ich bin sehr froh und dankbar, dass wir hier jetzt einen positiven Schlussstrich ziehen können. Die neue Arena ist ein hervorragender Mittelweg, der den sportlichen und finanziellen Rahmenbedingungen entspricht, sehr gute Trainingsbedingungen vor allem auch für die Jugend schafft und gleichzeitig die Möglichkeit für Großveranstaltungen bietet. Ich bedanke mich beim Land Niederösterreich und im Speziellen bei Sportlandesrätin Petra Bohuslav für die zugesagte Förderung im Ausmaß eines Drittels der förderbaren Errichtungskosten.“

Das neue Stadion

Der Beschluss des Gemeinderates umfasste die Errichtung eines bundesligatauglichen Stadions inkl. Trainingsplätzen. Eine ARGE aus STRABAG und PORR erhielt den Totalunternehmer-Auftrag zur Planung und Errichtung. Generalplaner für das neue Stadion ist der Wiener Neustädter Baumeister Michael Ebner.

Nach dem Nicht-Aufstieg des SC Wiener Neustadt in die höchste Spielklasse erfolgte eine Neuplanung und Redimensionierung des Stadions für die neuen Bedürfnisse und Anforderungen. Die Finanzierung erfolgt durch den Verkaufserlös des alten Stadion-Areals sowie einer Drittel-Förderung durch das Land NÖ.

Zahlen, Daten und Fakten

  • Fassungsvermögen: 4.000 Zuseher (davon 3.000 Sitzplätze)
  • überdachte Westtribüne mit rund 1.930 Zuseher-Sitzplätzen und 250 VIP-Sitzplätzen in 13 Reihen
  • VIP-Bereich für 250 Personen mit Catering und Sanitäranlagen als Nutzung für Veranstaltungen
  • Osttribüne für 1.700 Zuseher gerichtet für spätere Überdachung mit ▪ Gästefansektor (rund 600 Stehplätzen)
  • Norderdwall in der Höhe der Osttribüne gerichtet für eine spätere Errichtung der Nordtribüne mit Zugängen für Veranstaltungen
  • Vorbereitete Rasenheizung
  • Veranstaltungsfläche südlich des Spielfeldes für Großbühnen und Nutzung des Spielfeldes für bis zu 20.000 Stehplätze

Bohuslav: “ als Sportstadt positionieren „

Sportlandesrätin Petra Bohuslav zum neuen Stadion: „Wiener Neustadt setzt mit dem Neubau des Stadions ein positives Signal zur Förderung des Sports sowie der Freude an der Bewegung und wird sich dadurch noch besser als Sportstadt positionieren können. Der SC Wiener Neustadt hat sich in den vergangenen Jahren sportlich bewiesen und mit der neuen Sportstätte wird ein weiterer wichtiger Schritt gemacht. Die Herzen der Spieler und der Fans werden bei ihrer neuen „Heimat“ bestimmt höher schlagen und auch für die Funktionäre und alle Beteiligten wird die vielseitige Sportstätte eine große Bereicherung sein. Ich freue mich, dass wir diese Begeisterung für den Sport unterstützen.“

Gern gelesen