Zu­sätz­li­che Si­cher­heits­maß­nah­men am Bahn­hof und im Zug

share
Bahnhof Wiener Neustadt Sicherheit / Foto: Wiener Neustadt/Pürer
Gerhard Schiffauer (ÖBB, Leiter Konzernsicherheit und Security Management), Stadtpolizeikommandant Manfred Fries, Bürgermeister Mag. Klaus Schneeberger, Landesrat Mag. Karl Wilfing und Michael Elsner (ÖBB, Regionalmanager Ostregion).Foto: Wiener Neustadt/Pürer

Wie­ner Neu­stadt: Vor­beu­gung von Über­grif­fen auf ÖBB-Mit­ar­bei­te­rIn­nen und Stei­ge­rung de­s­ ­Si­cher­heits­ge­fühls im Zug

78 Prozent der Bahnkundinnen und Bahnkunden fühlen sich bei den ÖBB sicher oder sehr sicher, wie neueste Studien belegen. Auch zeigt der jährliche Sicherheitsbericht, dass die Zahl an tätlichen Übergriffen und Diebstählen rückläufig ist – und das bei einer deutlich steigenden Zahl an Reisenden (2016: über 240 Mio. Fahrgäste).

Gestiegen ist allerdings die Anzahl der Übergriffe und Tätlichkeiten gegen ÖBB Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Um dieser Entwicklung gegenzusteuern, erweitern die ÖBB ihre schon laufenden Sicherheitsinitiativen um ein neues Maßnahmenpaket. Damit soll noch mehr Service für die Kundeninnen und Kunden und noch mehr Sicherheit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantiert werden.

Sicherheits-Meeting

In Wiener Neustadt haben sich heute Gerhard Schiffauer, Leiter ÖBB-Konzernsicherheit, und Michael Elsner, Regionalmanager ÖBB-Personenverkehr, mit Landesrat Karl Wilfing und Bürgermeister Klaus Schneeberger getroffen und das Thema Sicherheit besprochen, da es speziell aus der Region um Wiener Neustadt und Neunkirchen vereinzelt zu Beschwerden im vergangenen Jahr kam.

Bauliche Maßnahmen

Mit mehr als 300 unterschiedlichen einzelnen Maßnahmen auf mehr als 130 Bahnhöfen werden nicht einsehbare Flächen vermieden. Zusätzliche Beleuchtung, Spiegel und neue Videoeinrichtungen werden auf 16 Bahnhöfen in ganz Österreich in Zukunft zusätzliche Sicherheit bieten.

Verstärkte Polizeipräsenz in Zügen

Die ÖBB arbeiten sehr eng und erfolgreich mit dem Innenministerium zusammen. Die laufende Kooperationsvereinbarung wird auch 2017 fortgesetzt. Des Weiteren wurden verstärkte Streifen der Bereitschaftspolizei in S-Bahn Zügen, vor allem in der Ostregion, vereinbart sowie die Bestreifung von stark frequentierte Fernverkehrszügen.

Mehr Securities – auch in Zügen

Die 490 aktiven ÖBB Security Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden künftig nicht nur auf Bahnhöfen, sondern auch verstärkt in Zügen präsent sein. Bis Ende 2018 wird das ÖBB Security Team um weitere 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgestockt. 2017 werden 130 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Zugpersonal aufgenommen. Sie werden unter anderem als Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter in stark ausgelasteten Zügen im Fernverkehr eingesetzt, um den Fahrgästen noch mehr Service zu bieten. Ein Teil der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird in so genannten Service- und Kontrollteams verstärkt auf Zügen ohne reguläre Zugbegleiter-Besetzung (so genannte 0/0 Züge) unterwegs sein und für mehr ÖBB Präsenz sorgen. Die ÖBB Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden künftig vorwiegend in Teams zu zweit, dritt oder viert unterwegs sein, wodurch auch die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor möglichen Übergriffen erhöht wird.

Gadgets und Apps

Schnellere Unterstützung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Notfällen oder drohenden Übergriffen soll durch technische Unterstützungen erreicht werden, etwa durch eine Notfallalarm/Taste oder eine neue Notfall-App. An der Umsetzung dieser Lösungen wird derzeit intensiv gearbeitet. Ebenso kann nach dem derzeit laufenden Probebetrieb der Einsatz von BodyCams auf Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter sowie Service- und Kontrollteam-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgeweitet werden.

Kein Toleranzbereich beim Thema Sicherheit

Gerhard Schiffauer, Leiter ÖBB-Konzernsicherheit: „Die ÖBB sind für ihre Kundinnen und Kunden das mit Abstand sicherste Verkehrsmittel Österreichs. Damit das auch in Zukunft so bleibt, haben die ÖBB und das zuständige Bundesministerium mit dem Betriebsrat der ÖBB ein umfassendes Service- und Sicherheitspaket geschnürt. Dadurch wollen wir das hohe Sicherheitsniveau für unsere Fahrgäste noch weiter anheben, und uns gleichzeitig ganz entschieden vor unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen. Beim Thema Sicherheit gibt es keinen Toleranzbereich. Mit der Erhöhung der Mitarbeiterpräsenz in den Zügen und auf den Bahnhöfen, mit baulichen Maßnahmen, mit technischen Lösungen wie etwa dem Einsatz der BodyCam und modernen Schulungsmethoden werden wir nicht nur die Sicherheit erhöhen, sondern auch unsere Serviceleistungen weiter verbessern.“

Schneeberger: Schutzzone vor dem Bahnhof

„Immer wieder bin ich mit besorgten Pendlerinnen und Pendler konfrontiert. Daher bedanke ich mich bei den ÖBB, dass die Anliegen der Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädter so rasch bearbeitet wurden und die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt wurden. Wiener Neustadt ist – und das hat der großartige Fahndungserfolg der Polizei gezeigt – leider ein Hot-Spot der Suchtmittelkriminalität. Daher habe ich darum ersucht neben dem Stadtpark auch vor dem Bahnhof eine Schutzzone einzurichten. Wenn uns das gelingt, werden wir gemeinsam einen weiteren wichtigen Schritt für mehr Sicherheit in unserer Stadt, speziell am Bahnhof setzen könne“, zeigt sich Schneeberger überzeugt.