Neue Shuttle-Busse zur Container-Schule des BRG Gröhrmühlgasse

share
Ausweichquartier BRG Gröhrmühlgasse / Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller
LAbg. Infrastruktur-Stadtrat Franz Dinhobl, Betriebsleiterin Lisa Landzettel (Verkehrsbetriebe), Bürgermeister Klaus Schneeberger, Schulleiter des BRG Gröhrmühlgasse Gerald Stachl und Mario Maestro (Fahrdienstleitung Verkehrsbetrieb)Foto: Stadt Wiener Neustadt/Weller

Wiener Neustadt: das Bundesrealgymnasium wird renoviert

In den Jahren 2022 bis 2024 werden am Bundesrealgymnasium Gröhrmühlgasse in Wiener Neustadt umfassende Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten durchgeführt.

Ersatzquartier am alten Stadion-Areal

Die Schule ist daher für die nächsten beiden Jahre in einem Ersatzquartier am alten Stadion-Areal untergebracht. Um für die Schülerinnen und Schüler eine gute Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu gewährleisten, hat die Stadt Wiener Neustadt die bestehenden Buslinien verstärkt und bietet Shuttle-Fahrten vom Hauptbahnhof in die Stadionstraße und wieder zurück an.

Die Schülerinnen und Schüler erreichen das Ausweichquartier einerseits mit den Bussen des städtischen Liniennetzes – zusätzlich gibt es drei Shuttle-Fahrten in der Früh sowie zu den Hauptendzeiten am Nachmittag, die direkt und ohne Haltestellen zwischen dem Bahnhof und der Bushaltestelle Merkur City bzw. Lokomotivstraße verkehren. Seitens der Verkehrsbetriebe wurde dafür auch ein Wartehaus vor der Container-Schule errichtet.

Verstärkerfahrten von und zum Bahnhof

„Gemeinsam mit der Schule und der Bundesimmobiliengesellschaft konnten wir am Areal des ehemaligen Stadions einen geeigneten Standort für die vorübergehende Container-Schule des BRG Gröhrmühlgasse finden. Die Umsetzung des ‚Viertel Grün‘, das auf diesem Areal entsteht, erfolgt stufenweise, sodass der Grund bis 2024 von der Schule genutzt werden kann. Die öffentliche Erreichbarkeit muss dabei natürlich gewährleistet sein, weshalb wir Verstärkerfahrten von und zum Bahnhof eingerichtet haben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Verkehrsbetriebs stehen dabei in ständiger Verbindung mit den Verantwortlichen der Schule, sodass wir auf eventuelle Unzulänglichkeiten auch gleich reagieren können. Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit und wünschen gleichzeitig allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger, LAbg. Infrastruktur-Stadtrat Franz Dinhobl und Bildungsstadtrat Philipp Gruber.