Me­dAus­tron lädt zum „World Fo­rum on Par­ti­cle The­ra­py“

share
MedAustron Pressekonferenz / Foto: © NLK Reinberger
Prof. Eugen B. Hug, ärztlicher Direktor von MedAustron, Landeshauptfrau Mikl-Leitner und MedAustron-Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Schneeberger informierten zum "World Forum on Particle Therapy"Foto: © NLK Reinberger

Internationales Expertenforum in Grafenegg

Als einen „Meilenstein in der Wissenschaft und Forschung und in der Ionentherapie“ bezeichnete Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das „World Forum on Particle Therapy“, das vom 30. August bis 2. September auf Schloss Grafenegg stattfindet.

Auf Initiative von MedAustron in Wiener Neustadt und in Zusammenarbeit mit dem MD Anderson Cancer Center (Houston), eines der führenden Krebsbehandlungszentren in den USA, kommen in Grafenegg weltweit führende Köpfe auf dem Gebiet der Ionentherapie zusammen, um darüber zu diskutieren, welchen Beitrag die Ionentherapie künftig in der Heilung von Krebspatienten leisten kann und soll, wo Forschungsschwerpunkte gesetzt und welche Herausforderungen gemeistert werden müssen.

„Leuchtturmprojekt“

„MedAustron als Leuchtturmprojekt in der Wissenschaft und Forschung ist es damit gelungen, die Leiterinnen und Leiter aller wichtigen Zentren zu versammeln und nach Niederösterreich zu holen“, betonte Landeshauptfrau Mikl-Leitner heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Schneeberger und dem Ärztlichen Direktor von MedAustron Prof. Eugen B. Hug in Wiener Neustadt.

24 Bestrahlungen pro Tag

Im MedAustron werden derzeit durchschnittlich 24 Bestrahlungen pro Tag durchgeführt. Seit Beginn des Patienten-Betriebes wurden bereits 5.870 Einzelbestrahlungen verabreicht; 177 Patienten haben mittlerweile ihre Therapie abgeschlossen. „Und das kostenlos“, wie Mikl-Leitner betonte. „Für Patienten, die bei einem österreichischen Sozialversicherungsträger versichert sind und an einer Tumorerkrankung leiden, die von der Vereinbarung mit dem Hauptverband erfasst ist, werden die Behandlungskosten zur Gänze von den Sozialversicherungsträgern übernommen.“

Professor Hug zeigte sich zuversichtlich für das internationale Forum in Grafenegg, das vor allem das Ziel habe, Forschungsaktivitäten in der Ionentherapie zu bündeln. Rund 50 geladene und weltweit anerkannte Experten und Entscheidungsträger würden hier diskutieren und sich mit einer Reihe von Fragestellungen „zu dieser hochspezialisierten Medizin“ auseinandersetzen.

Mehrwert für die Region

Für Klaus Schneeberger war MedAustron von Beginn an als Zentrum für Wissenschaft und Forschung auf Spitzenniveau konzipiert. Diese wissenschaftliche Komponente sei ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Zentren. Zudem löse laut einer Studie die Errichtung und der Betrieb von MedAustron eine Wertschöpfung von 457 Millionen Euro in Niederösterreich aus und sorge für wirtschaftliche Impulse in der Stadt und in der Region, so Schneeberger. Mit der Organisation des „World Forum on Particle Therapy“ in Grafenegg nehme MedAustron in der internationalen Zusammenarbeit eine Vorreiterrolle ein.