Kooperation von SPÖ Wiener Neustadt und ACP-WN Lissi Med

share
Kooperation mit Lissi Med / Foto: spwn
Foto: spwn

Pflege und Wundbehandlung für Geringverdiener

Die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden im niedergelassenen Bereich hat sich laut SPWN in den letzten Jahren weiterhin verschlechtert.

Professionelle Wundversorgung bei privaten Anbietern wird bisher nicht oder nur teilweise von den Krankenkassen übernommen. Die Kliniken können diese Menschen nur bedingt versorgen, weil diese vordergründig für die Akutversorgung der Bevölkerung zuständig ist. Gerade Corona hat die Missstände massiv verschärft und aufgezeigt.

„Dem wollen wir nicht länger tatenlos zusehen. Aus diesem Grund haben wir als SPÖ Wiener Neustadt ein gemeinsames Konzept mit der ACP-WN Lissi Med aus Wiener Neustadt ausgearbeitet, mit dem wir vor allem auch Menschen mit geringem Einkommen eine notwendige Versorgung ermöglichen können“. Mit diesen Worten kommentiert Zweiter Vizebürgermeister Rainer Spenger ein neues Angebot, das ab sofort abrufbar ist.

Satter Preisnachlass für Geringverdiener

Dr. Michael Kühnel (Wahlarzt für Allgemeinmedizin) und sein Team (alles Pflegefachkräfte mit Zusatzausbildungen in Stoma- und Wundmanagement, Palliativ- und Schmerztherapie) stellen Behandlungen für Patientinnen und Patienten mit chronischen und akuten Wunden bereit, die ein Pensionseinkommen nachweislich unter 1.200 Euro netto pro Monat haben. Und das um nur 35,- Euro statt 52,- (pro Behandlung).

Dazu Nadja Schranz, leitende DGKP und Wundmanagerin bei Lissi Med: „Es gibt immer einen Weg, Menschen zu helfen. Die Patientinnen und Patienten sollen keine Scheu haben und einfach ein kostenfreies Beratungsgespräch vereinbaren.“ Die Lissi Med erstellt danach einen Therapieplan, der zum Teil auch zu Hause durch die geförderten Hauskrankenpflegeorganisationen oder durch pflegende Angehörige nach Einschulung durchgeführt werden kann, um dadurch die Kosten so gering als möglich zu halten.

Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Ojan Assadian / Foto: LKWN

Landeskliniken Thermenregion: "Die Akutversorgung ist gewährleistet."

Regional