Koh­len­mon­oxid­alarm nach Hin­weis aus dem Kran­ken­haus

share
Kohlenmonoxidalarm / Foto: Presseteam d. FF Wr. Neustadt
Kohlenmonoxidalarm in der BurgenlandgasseFoto: Presseteam d. FF Wr. Neustadt

Wie­ner Neu­stadt: Gas­mess­ge­rä­te schlu­gen Alarm

Ein ungewöhnlicher Anzeiger führte heute Mittag zu einem Einsatz von Feuerwehr, Polizei und EVN.

Die Notaufnahme des Landesklinikum Wiener Neustadt meldete eine Patientin, bei der der Verdacht auf eine Kohlenmonoxidvergiftung bestehen würde. Eine Nachschau in der betroffenen Wohnung ergab tatsächlich eine erhöhte Gaskonzentration. Das Haus wurde belüftet und die Nachbarwohnungen kontrolliert. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden.

Erhöhte Werte in Wohnung der Patientin

Nachdem bei der Bewohnerin einer Wohnung in der Burgenlandgasse eine Kohlenmonoxidvergiftung festgestellt wurde, meldete die Notaufnahme des Landesklinikums Wiener Neustadt den Verdacht bei der Bezirksalarm- und Warnzentrale Wiener Neustadt. Kurze Zeit nach dem Notruf rückte ein Tanklöschfahrzeug mit Gasspürgeräten aus. Gleich nach dem Betreten der Wohnung schlugen die Gasmessgeräte der Feuerwehr aus. Während die Fenster geöffnet und das Objekt belüftet wurde, wurde auch die Exekutive und die EVN verständigt.

In Absprache mit der Polizei und dem Energieversorgungsunternehmen wurden anschließend die Nachbarwohnungen geöffnet und kontrolliert, um sicherzugehen, dass keine weiteren Hausbewohner gefährdet waren. In keiner weiteren Wohnung wurden erhöhte Messwerte festgestellt.

Kohlenmonoxid – die unsichtbare Gefahr

Kohlenstoffmonoxid oder Kohlenmonoxid (CO) ist ein farb- und geruchloses Atemgift. Eine akute Vergiftung äußert sich mit Symptomen wie Schwindel, Übelkeit, Verwirrtheit oder Bewusstlosigkeit. Das längere Einatmen geringer Konzentrationen führt langfristig zu chronischen Herz- oder Nervenerkrankungen.Der einfachste Schutz ist die Vorbeugung. Regelmäßige Wartungen an Gasgeräten und Rauchfängen sind ein guter Schutz. Zusätzlich kann ein CO-Warner einen akuten Störfall melden. Begehen Sie nie Gärkeller oder Pelletslagerräume ohne vorher jemanden davon unterrichtet zu haben oder ein entsprechendes Warngerät bei sich zu tragen. Schlägt der CO-Warner an, dann verlassen Sie unverzüglich die Wohnung und warnen Sie Ihre Nachbarn. Helfen Sie Kindern und alten Menschen beim Verlassen des Hauses. Wählen Sie sofort den Notruf der Feuerwehr 122.

Atemschutzgeräteträger / Foto: GT1976 - Eigenes Werk (CC BY-SA 4.0)

Kohlenmonoxidvergiftung in Einfamilienhaus: 4 Personen verletzt

Panorama