Glo­cken­läu­ten in der St. Ge­orgs-Ka­the­dra­le zum int. Frie­dens­tag

share
Glockenturm St. Georgs Kathedrale / Foto: © Claus/TherMilAk
Foto: © Claus/TherMilAk

Europäisches Kulturerbejahr 2018 alle Glocken läuten

Wiener Neustadt: Die Militärdiözese beteiligte sich am Freitag  am europaweiten Glockenläuten zum Internationalen Friedenstag im Europäischen Kulturerbejahr 2018.

„Friede sei ihr erst Geläute“

Erstmals in der Geschichte am Internationalen Friedenstag am 21. September 2018, von 18:00 bis 18:15 Uhr läuteten alle Glocken gemeinsam, um damit eine wunderbare Erfahrung der Gemeinschaft miteinander zu teilen. 2018 erinnert an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und auch an den Ausbruch und das Ende des Dreißigjährigen Krieges, um allen den Wert des Friedens für sich zu vergewissern.

Rakoczyturm behrbergte vier Glocken

Das ursprüngliche Geläute aus vier Glocken war im Nordwestturm der Burg, dem Rakoczyturm, untergebracht, allerdings gingen sie in den Bränden von 1608 und 1616 verloren. Auf Weisung von Erzherzog Maximilian III. wurden 1617 von Heinrich Reinhart in Innsbruck 4 neue Glocken gegossen, von denen die große H-Glocke (Gewicht 5040 kg) – sie trägt eine Darstellung der Kreuzigung und der Vierzehn Nothelfer – und die kleine H-Glocke (Gewicht 1680 kg) erhalten geblieben ist.

Das Geläute bestand aus 3 Glocken in H-Moll: die große Glocke von 1617, die mittlere Glocke (D) „Georgsglocke“ wurde im Jahr 1950 neu gegossen und die kleine Glocke (Fis), die eine Stiftung von Kaiser Franz Josef I. aus dem Jahr 1896 ist und ein Bild des Kaisers trägt.