Flug­zeug­ab­sturz auf dem Flug­platz Wie­ner Neu­stadt Ost

share
Flugzeugabsturz / Foto: Presseteam Feuerwehr Wr. Neustadt
Foto: Presseteam Feuerwehr Wr. Neustadt

Flug­zeug stürzt auf Pis­te – bei­de In­sas­sen kom­men ums Le­ben

Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeuges auf dem Flugplatz Wiener Neustadt Ost sind Freitagabend zwei Insassen ums Leben gekommen. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar.

Unglück in Startphase

Das einmotorige Flugzeug vom Typ Rans S12 mit der Kennung D-MOHA stürzte offenbar unmittelbar nach dem Start um 18:25 Uhr neben die Piste. Obwohl kein Aufschlagsbrand ausbrach und der auf dem Flugplatz stationierte Notarzthubschrauber Christophorus 3 unmittelbar nach dem Crash zur Stelle war, kam für die beiden Insassen – zwei Niederösterreicher – jede Hilfe zu spät. (Quelle: Austrian Wings)

Flugplatz gesperrt

Die Feuerwehr Wiener Neustadt sperrte die Unfallstelle ab, die Flugfeldbetreiber sperrten den Flugplatz für den Luftverkehr. Die Maschinen mit Ziel Flugfeld Ost wurden nach Bad Vöslau und zum Flugfeld West umgeleitet.

Erst nach Freigabe durch die Flugunfallkommission und das Landeskriminalamt konnte die Feuerwehr Wiener Neustadt die beiden Opfer bergen.

Raketengetriebener Rettungsfallschirm löste nicht aus

Besondere Gefahr für die Einsatzkräfte ging hierbei vom raketengetriebenen Rettungsfallschirm aus, der bei solchen Flugzeugtypen verbaut wird. Dieses „Parachute-System“ löst bei einem Notfall im Flug einen Fallschirm aus, an dem das Flugzeug zu Boden gleiten soll. Da dieses Rettungssystem mit einer Feststoffrakete gezündet wird und das System zum Zeitpunkt der Bergung noch scharf war, musste bei der Bergung der Unfallopfer besonders vorsichtig vorgegangen werden.

Die Unfallursache steht zur zeit noch nicht fest.