Ein Ap­pell für „Nach­bar­schafts­hil­fe und Zi­vil­cou­ra­ge“

share
Feuerwehr Hauptrapport 2019 / Foto: Presseteam d. FF Wr. Neustadt
Hauptrapport 2019Foto: Presseteam d. FF Wr. Neustadt

Wie­ner Neu­stadt: Zahl­rei­che Eh­run­gen beim Haupt­rap­port der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr

Trotz des wechselnden Wetters fanden viele Zuschauerinnen, Zuschauer und Ehrengäste den Weg zur Veranstaltung.

Der Hauptrapport der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neustadt ist jährlich jene Veranstaltung, bei welcher in würdigem Rahmen die Feuerwehrmitglieder vor den Vorhang geholt werden. Heuer wurde dieser witterungsbedingt in den Zubau am Babenbergerring verlegt. Neben Beförderungen, Ernennungen und Auszeichnungen gab es auch klärende und mahnende Worte an die Bevölkerung.

Kommandant Bugnar bittet um Verständnis

„Bitte haben Sie Verständnis für unsere ehrenamtliche Tätigkeit. Auch wir werden in der Nacht geweckt und aus unseren Wohnungen und Häusern zum Einsatz gerufen. Damit wir helfen können, sind unsere Gerätschaften nötig. Diese machen Lärm. Auch wenn wir uns etwas zurufen, dann ist das nicht, weil wir lustige Unruhestifter sind. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir unsere freiwillige Pflicht erfüllen.“

Fehlende soziale Kontakte als Problem

In seiner Rede sprach Kommandant Josef Bugnar den oft fehlenden soziale Kontakt zwischen den Nachbarn in Wiener Neustädter Wohnbauten an. Alleine im ersten Halbjahr wurde die Feuerwehr Wiener Neustadt zu 19 Türöffnungen gerufen, oft erst Tage oder Wochen nach einem Unfall. „Legen Sie bitte Ihren Wert auf Nachbarschaftshilfe und Zivilcourage. Selbstverständlich sind wir für Sie 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche verfügbar, allerdings wird es zunehmend schwieriger zu erklären, warum wegen einem Ast auf der Straße oder einem feuchten Boden die Feuerwehr ausrücken muss und wir von unseren Liebsten weggerufen werden. Oft kann man mit einem Ausreibfetzen oder einem Besen vieles selbst erledigt.“

„Bitte achten Sie auf Ihre Nachbarn“, so auch der Appell von Bürgermeister Klaus Schneeberger bei seiner Ansprache. Gemeinsam könne man die Freiwillige Feuerwehr massiv entlasten und wenn man sich gegenseitig hilft, erhöht das auch die Lebensqualität in unserer schönen Heimatstadt.

Autohof unter Wasser / Foto: Presseteam d. FF Wr. Neustadt

Autohof unter Wasser, überflutete Keller und Garagen

Panorama