Auf den Esel ge­kom­men: An­to­ni­us-Fest der Ka­pu­zi­ner

share
Eselsegnung / Foto: Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol
Eselsegnung Kapuzinerkloster Wiener Neustadt Foto: Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol

Wie­ner Neu­stadt: Prä­sen­ta­ti­on des Öl­ge­mäl­des „Esel­wun­der des hl. An­to­ni­us von Pa­dua“

Am 13. Juni 2019 wird in der Klosterkirche des Kapuzinerklosters Wiener Neustadt erstmals ein Gemälde, dass das Eselwunder des hl. Antonius von Padua darstellt, zur Verehrung aufgestellt.

Bei dem Gemälde handelt es sich um eine Leihgabe des Kapuzinerklosters Meran (Südtirol) und wurde im 17. Jahrhundert gemalt. Das barocke Ölgemälde stammt aus jenem Jahrhundert, indem die Kapuzinerbrüder erstmals ihre Seelsorgetätigkeit in Wiener Neustadt aufgenommen haben.

Leihgabe aus Südtirol

Miriam Trojer, Provinzarchivarin der Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol: „Das Ölgemälde aus dem 17. Jahrhundert, das sich für gewöhnlich im Kapuzinerkloster in Meran befindet, zeigt das Eselwunder des hl. Antonius von Padua, der im Priestergewand und mit Hostienmonstranz dargestellt wird. Bei den Kapuzinern in Österreich findet sich keine weitere derartige Darstellung, weshalb dieses Bild als Besonderheit in der Kapuzinerprovinz Österreich-Südtirol gilt.“

Lebensgroßer Esel aus Glassteinen

Glaskünstlerin Hilde Kuchler (Glasgalerie Kuchlerhaus) hat nach ihren eigen Aussagen den weltweit ersten lebensgroßen Esel aus Glassteinen für den Klostergarten der Wiener Neustädter Kapuziner geschafffen. Klaus Schneeberger enthüllte im Rahmen der 1. Österreichischen Eselfachtagung am 6. April 2019 den Glasesel und gab der Eselin den Namen Antonia. Antonia in Anlehnung an den hl. Antonius von Padua, der, wie kaum bekannt ist, Patron der Esel ist. Bei der Eselsegnung am 13. Juni 2019 werden die beiden Eselstuten Franzi und Clara, die seit Frühjahr 2019 bei den Kapuzinern in Wiener Neustadt Einzug gehalten haben, sowie die Glaseselin Antonia gesegnet.

Mit Franzi, Clara und Antonia sind erstmals drei Damen in den Männerorden der Kapuziner “aufgenommen” worden. Diese drei Eseldamen verbindet die braune Fellfarbe und sie sind Auslöser dafür, dass in Anlehnung an die braunen Kutten der Kapuziner, die braunen Eseln fortan als “Kapuzineresel” bezeichnet werden.

Fest des hl. Antonius von Padua

Donnerstag, 13. Juni 2019

  • 6.30 Uhr Antonius-Messe und Antonius-Einzelsegen in der Kapuzinerkirche Wiener Neustadt
  • 9.00 Uhr Antonius-Festmesse und Antonius-Einzelsegen in der Kapuzinerkirche Wiener Neustadt
  • 18.00 Uhr Eselsegnung im Klostergarten der Kapuziner Wiener Neustadt und Bekanntgabe der Eselpaten für das Jahr 2019/2020
Palmprozession mit Kapuzinereselinnen / Foto: Kapuzinerkloster Wiener Neustadt

Premiere: Palmprozession mit Kapuzinereselinnen

Panorama